Dienstag, 03. November 2015

Abgas-Skandal: Audi bestreitet Vorwürfe

Die VW-Tochter Audi hat im Abgas-Skandal neue Manipulationsvorwürfe der US-Umweltbehörde EPA zurückgewiesen.

Foto: © shutterstock

„Audi hat sämtliche Bestandteile der Motorensoftware nach bestem Wissen und Gewissen gegenüber der EPA offengelegt“, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag auf Anfrage. „Jetzt hat die EPA genauer reingeschaut und wir hoffen, dass wir die offenen Fragen jetzt klären können.“ Es könne sein, „dass wir einen Teil der Software nachträglich genehmigen lassen müssen“, erklärte der Sprecher.

Die Software erkennt aber nicht, wenn das Auto auf einem Prüfstand steht. Je nach den Bedingungen, in denen der Motor arbeitet – zum Beispiel Außentemperatur und Belastung – beeinflusse die Software den Abgasausstoß – „das macht sie aber auf der Straße genauso wie auf dem Prüfstand“, sagte der Sprecher. Er gehe davon aus, dass die Software den gesetzlichen Vorgaben entspreche.

apa/dpa

stol