Donnerstag, 01. Juli 2021

Adidas hat 5 Interessenten für Reebok

Der US-Sportartikelhersteller Reebok kommt nach 15 Jahren möglicherweise wieder in amerikanische Hände. Der Eigentümer Adidas, der die 2006 übernommene Tochter zum Verkauf gestellt hat, hat Finanzkreisen zufolge fünf Interessenten in die engere Wahl genommen, darunter vier Finanzinvestoren. 4 der 5 Anwärter kommen aus den USA.

Reebok könnte wieder amerikanische werden.
Reebok könnte wieder amerikanische werden. - Foto: © APA/AFP / CHRISTOF STACHE
Der vor allem für Wander- und Arbeitsschuhe bekannte Hersteller Wolverine habe sich mit dem Marken-Manager Authentic Brands zusammengetan, dazu kämen die Beteiligungsgesellschaften Advent, Cerberus und Sycamore Partners, sagten die Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Auch der britische Finanzinvestor CVC sei aufgefordert worden, bis August ein endgültiges Angebot für Reebok abzugeben.

Adidas wollte sich zu den Informationen nicht äußern, die genannten Bieter äußerten sich ebenfalls nicht oder waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Adidas kann mit einem Erlös von rund einer Milliarde Euro für Reebok rechnen, in den Büchern steht die Marke noch mit gut 700 Mio. Euro. Die Abspaltung werde Adidas in diesem Jahr aber noch einmal mit rund 200 Mio. Euro belasten, hatte Finanzchef Harm Ohlmeyer gesagt. Bezahlt hatte die weltweite Nummer zwei auf dem Sportbekleidungs-Markt rund 3,8 Mrd. Dollar (3,2 Mrd. Euro).

Trotz des Umbaus zur Fitness-Marke hatte Reebok die Hoffnungen, die man in Herzogenaurach in den Zukauf gesetzt hatte, nie erfüllen können. Im abgelaufenen Jahr fuhr die Marke bei einem Umsatz von 1,4 Mrd. Euro 32 Millionen Verlust ein. Vorstandschef Kasper Rorsted zog zu Jahresbeginn die Reißleine. Ohlmeyer will den Verkauf bis Ende des Jahres unter Dach und Fach bringen.

apa