Donnerstag, 02. Juli 2020

AGB/CGIL: „Produktion und Konsum gemeinsam ankurbeln“

„Für die Wiederbelebung der Wirtschaft muss man die Produktion und den Konsum gleichzeitig ankurbeln“: Das ist das Rezept für den AGB/CGIL, um aus der durch die Pandemie verursachten Krise herauszukommen.

„Für die Wiederbelebung der Wirtschaft muss man die Produktion und den Konsum gleichzeitig ankurbeln“, sagt der AGB/CGIL.
Badge Local
„Für die Wiederbelebung der Wirtschaft muss man die Produktion und den Konsum gleichzeitig ankurbeln“, sagt der AGB/CGIL. - Foto: © shutterstock
Nach Angaben der Gewerkschaft bleibt der Appell der Handelskammer für eine starke öffentliche Unterstützung zu vage. Tatsächlich sind es die Arbeiterinnen und Arbeiter, die am stärksten von der Krise betroffen sind, mit einem sinkenden Einkommen und unsicheren Zukunftsaussichten.

Für den AGB/CGIL sind neben der Hilfe für Unternehmen auch substanzielle Hilfen zur Stabilisierung der Arbeitnehmereinkommen erforderlich. Um den Konsum anzukurbeln, sind sowohl direkte monetäre Maßnahmen als auch eine Steuerreform erforderlich, um die steuerliche Belastung der Löhne und der Renten zu verringern.

Darüber hinaus müssten die sozialen Abfederungsmaßnahmen auf alle Bediensteten ausgeweitet und gestärkt werden und die Unternehmen müssten diese voll ausreizen, bevor man Entlassungen vornehme. Für die Gewerkschaft besteht die Gefahr, dass die Unternehmen nach dem Entlassungsstopp mit dem Personalabbau beginnen könnten, was ihnen die Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit erschwert würde.

Laut AGB/CGIL wird sich mittelfristig auch die Frage der Arbeitszeitverkürzung stellen. „Weniger arbeiten, damit alle arbeiten, ist eine Notwendigkeit, die nicht nur für die aktuelle Krise, sondern auch für die digitale Revolution, die der Covid-19 sicherlich beschleunigt hat, anzudenken ist“, schließt die Gewerkschaft.

pho

Schlagwörter: