Dienstag, 09. Januar 2018

Alibaba erwägt Zweitnotiz an der Börse Hongkong

Nach dem größten Börsengang aller Zeiten an der Wall Street nimmt der chinesische Internethändler Alibaba nun eine Notierung in Hongkong ins Visier. Dies werde ernsthaft erwogen, sagte Alibaba-Gründer Jack Ma laut einer vom Konzern veröffentlichten Rede. Weitere Details wurden nicht bekannt.

Der Internetriese Alibaba will an die Börse Hongkong.
Der Internetriese Alibaba will an die Börse Hongkong. - Foto: © LaPresse

Ursprünglich wollte der Amazon-Rivale bereits 2014 in der chinesischen Metropole an die Börse gehen, entschied sich dann aber doch für New York. Hintergrund war, dass dort bereits damals unterschiedliche Aktiengattungen erlaubt waren.

Hongkonger Börse will für asiatische Firmen attraktiver werden

Hongkong will erst jetzt die Ausgabe von Anteilsscheinen mit verschiedenen Stimmrechten ermöglichen, die beispielsweise sicherstellen, dass Gründer weiterhin die Kontrolle über ihr Unternehmen haben können. Die Hongkonger Börse hat sich zum Ziel gesetzt, der Wall Street mehr Konkurrenz zu machen und attraktiver vor allem für asiatische Firmen zu werden.

Die Möglichkeit, dass Alibaba bald auch in Hongkong gehandelt werden könnte, schob die Aktien des Börsenbetreibers HKEK an. Das Papier kletterte am Dienstag mehr als drei Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Beim Aktienmarktdebüt in New York hatte der Konzern rund 25 Milliarden Dollar (rund 21 Milliarden Euro) eingenommen. Das Unternehmen wird derzeit mit 487 Milliarden Dollar bewertet.

apa/reuters

stol