Freitag, 20. März 2020

Alleingang von Lidl erzürnt Gewerkschaften

Alle Südtiroler Großhandelsunternehmen haben beschlossen am kommenden Sonntag geschlossen zu halten. Lidl ist das einzige Unternehmen, das sich nicht dem Aufruf der Fachgewerkschaften von ASGB, CGIL/AGB, SGBCISL und UIL/SGK angeschlossen hat. Gewerkschaften und Arbeitnehmer sind besorgt.

Am Sonntag sind (fast) alle Lebensmittelgeschäfte zu.
Badge Local
Am Sonntag sind (fast) alle Lebensmittelgeschäfte zu. - Foto: © 12283414 / Erwin Wodicka - BilderBox.com
„Die ArbeiterInnen fühlen sich in Stich gelassen. Das Unternehmen, das sich nicht an die sonntägliche Schließung hält, setzt diejenigen, die arbeiten, ernsthaften Gefahren aus“, erklären die Gewerkschaften.

Wie die Gewerkschaften berichten, sind die Arbeitnehmer äußerst besorgt und verängstigt über das, was in den Filialen passieren könnte, denn es droht eine Überfüllung der weiterhin geöffneten Geschäfte, mit offensichtlichem Risiko einer möglichen Ansteckung.

Die Gewerkschaften appellieren daher an das Verantwortungsbewusstsein der Bürger, den Lebensmitteleinkauf auf den Zeitraum von Montag bis Samstag zu beschränken und den Sonntag zu vermeiden, auch wenn leider einige Geschäfte noch geöffnet bleiben könnten. „Wir fordern Lidl auf, sich unserem Aufruf anzuschließen und geschlossen zu bleiben. Wenn nicht, sind wir bereit, eine Protest-Initiative zu starten“, so die Gewerkschaften.

Der hds empfiehlt die Schließung der Supermärkte am Sonntag.

Alle Artikel sowie die interaktiven Karten der Welt und Italiens mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

pm/zor