Dienstag, 28. April 2015

Alles neu bei der Messe Bozen

Nach fast 25 Jahren gibt Messe-Präsident Gernot Rössler das Zepter an Armin Hilpold weiter. Doch damit nicht genug: Auch Messe-Direktor Reinhold Marsoner wird sich in den kommenden Monaten in den Ruhestand verabschieden. Ein Nachfolger soll bis spätestens Anfang Juni gefunden sein.

Badge Local

Eine Ära geht zu Ende: Das Duo Rössler und Marsoner haben die Messe in den vergangenen Jahren geprägt, wie kaum eine andere Institution. Dementsprechend wehmütig gab sich auch der scheidende Präsident Rössler am Dienstagnachmittag: „Ich bin froh und empfinde es als Glück, zum Wachstum und zur Entwicklung der Messe Bozen beigetragen zu haben.“

Zum Vergleich: Im Jahr 1990 erwirtschaftete die Messe noch einen Umsatz von drei Milliarden Lire, heute sind es rund zehn Millionen Euro. „Zudem haben wir in den vergangenen Jahren immer einen Gewinn geschrieben“, unterstrich Rössler. So auch 2014: Mit einem Gewinn vor Steuern von knapp einer Million erwirtschaftete die Messe Bozen sogar das beste Ergebnis ihrer Geschichte.

Hilpold spricht von "großer Ehre"

Röslers Nachfolger, der 38-jährige Wirtschaftsprüfer Armin Hilpold, empfindet es als „große Ehre, diese neue Aufgabe anzutreten“, wie er am Dienstag betonte. Die Messe soll auch in Zukunft eine strategisch wichtige Plattform für die lokale, staatliche und internationale Vernetzung der Südtiroler Wirtschaft darstellen, so Hilpold.

Was die Nachfolge von Messe-Direktor Reinhold Marsoner betrifft, der in den kommenden Monaten in den Ruhestand tritt, so gebe es fünf Kandidaten, unter denen man den neuen Messe-Chef aussuchen werde. Spätestens Anfang Juni soll es soweit sein. 

sor/D

stol