Donnerstag, 05. April 2018

Alperia erhält Auftrag für 40 Millionen Euro

Alperia gewinnt die Ausschreibung der Vergabeagentur für Erdgas im Wert von 40 Millionen Euro.

Alperia gewinnt die Ausschreibung der Vergabeagentur für Erdgas im Wert von 40 Millionen Euro. - Foto: DLife
Badge Local
Alperia gewinnt die Ausschreibung der Vergabeagentur für Erdgas im Wert von 40 Millionen Euro. - Foto: DLife

Der Gesamtwert der Vereinbarung der Landesagentur für die Verfahren und die Aufsicht im Bereich öffentliche Bau-, Dienstleistungs- und Lieferaufträge, kurz AOV, mit Alperia, die die Ausschreibung gewonnen hat, beträgt wie gesagt 40 Millionen Euro und läuft über drei Jahre. Die Einsparungen betragen insgesamt zirka 1,7 Millionen Euro, verglichen mit dem Preis, den die entsprechende Gasmenge über die italienische Consip-Plattform (Consip 10) kosten würde.

Sammelbeschaffungen erleichtern und den Einkauf vergünstigen

Bekanntlich sind Körperschaften und öffentliche Verwaltungen EU-weit dazu angehalten, für den Einkauf von standardisierten Gütern und Leistungen, wie es auch Gas eines ist, auf zentralisierte Angebote zurückzugreifen. Damit erzielen sie Skaleneffekte, machen die Vergabeverfahren in den Körperschaften effizienter und sparen so öffentliches Geld. Denn diese Verwaltungen können dann ohne großen Aufwand zu speziellen, festgeschriebenen Bedingungen einkaufen, die eben nur ein Großeinkäufer erzielen.

In Südtirol bietet die AOV solche Abkommen für Sammelbeschaffungen, italienweit ist es die staatliche Einkaufszentrale Consip. Wenn Körperschaften entscheiden, Sammelbeschaffungen nicht zu nutzen, gilt der entsprechende Preis auf jeden Fall für sie als Richtwert.

Im vergangenen Dezember hatte die  Landesregierung den Plan der AOV für Sammelbeschaffungen für das Jahr 2018 genehmigt. Darin vorgesehen sind Abkommen für verschiedene Güter und Dienstleistungen, unter anderem für Putzmittel, Streusalz, bestimmte Lebensmittel, Papier, Bürobedarf, Büromöbel oder die Leistungen eines Rechnungsprüfers.

Fallbeispiel Sanitätsbetrieb

Arnold Kaiser vom Südtiroler Sanitätsbetrieb, der die Sammelbeschaffungen für mehrere Südtiroler Krankenhäuser koordiniert, bestätigt die Zeiteinsparungen und die größere Sicherheit, die mit Sammelbeschaffung einhergehen. "Wir brauchen jetzt nur noch auf der Plattform mit wenig Aufwand der Vereinbarung der AOV mit Alperia beitreten und schon beziehen wir das Erdgas von Alperia anstatt über die Sammelbeschaffung der Consip", sagt er.

Südtirols Unternehmen könnten verstärkt teilnehmen

"Es ist erfreulich, dass erneut ein Südtiroler Unternehmen den Zuschlag erhalten hat", sagt AOV-Direktor Thomas Mathà. Wichtig sei es aber auch, dass sich Südtiroler Kleinunternehmen verstärkt zusammentun, um gemeinsam an den Ausschreibungen teilzunehmen. "So könnten auch sie vom System profitieren und gegen die Konkurrenz bestehen", erklärt Mathà.

stol