Mittwoch, 29. August 2018

Altes Handwerk im Sarntal

„Mir Sarner“ ist ein Projekt, das versucht, altes Handwerk und Arbeitsplätze dafür zu schützen, sowie der Abwanderung vorzubeugen. Der Bericht der Sendung „Südtirol Heute“ hat einige dieser Berufe vorgestellt.

Einer, der ein vom Aussterben bedrohtes Handwerk weiterhin am Leben hält, ist Ulrich Thaler, ein Federkielsticker aus Sarnthein. - Foto: STHeute
Badge Local
Einer, der ein vom Aussterben bedrohtes Handwerk weiterhin am Leben hält, ist Ulrich Thaler, ein Federkielsticker aus Sarnthein. - Foto: STHeute

An die 2400 Pendler hat das Sarntal, die jeden Tag für die Arbeit das Tal verlassen. Das Projekt „Mir Sarner“ möchte der Abwanderung entgegenwirken und die Zusammenarbeit der Betriebe kräftigen.

Einer, der ein vom Aussterben bedrohtes Handwerk weiterhin am Leben hält, ist Ulrich Thaler, ein Federkielsticker aus Sarnthein. Die Menschen seien viel faszinierter von der Handarbeit, bei der sie zusehen können, anstatt alles von Maschinen erarbeiten zu lassen.

Ebenso um Sarner Eigenprodukte ist Richard Kienzl bemüht, der selbst Fleisch produziert. Der Bauer aus Essenberg ist vom Konzept von „Mir Sarner“ überzeugt, dass sich das Tal beinahe selbst versorgen kann. Zu „mir Sarner“ gehören auch Gastronomen und Tourismusverbände: 148 Klein- und Mittelbetrieb glauben an die Kraft der Zusammenarbeit und die einheitliche Vermarktung des Sarntales.

stol

stol