Dienstag, 15. Januar 2019

Angebot für Flugplatz hinterlegt: „Internationalisierung Südtirols“

Am Montag wurde ein weiterer Schritt in der langwierigen Causa des Bozner Flugplatzes vollzogen: Die ABD Holding GmbH, eine Gesellschaft mit Sitz in Bozen mit dem Unternehmer Josef Gostner an der Spitze, hat ihr Kaufangebot unterbreitet.

Badge Local
Foto: © STOL

Damit beteiligt sie sich am öffentlichen Verkaufsverfahren der Flughafen-Betreibergesellschaft ABD Airport AG.0

„Der Flughafen Bozen ist von größter Bedeutung für Südtirol: für die Mobilität, den Tourismus, die Wirtschaft, die Universität, die Forschungseinrichtungen und zur Öffnung und Internationalisierung des Standorts Südtirol im Allgemeinen“, heißt es in der am Montag verschickten Aussendung.

Mehrheitseigentümerin der ABD Holding GmbH ist mit 52 Prozent die Fri-el Green Power AG der Gebrüder Gostner aus Bozen. Die Bozner Unternehmer nutzen seit vielen Jahren den Bozner Flughafen für ihre unternehmerischen Tätigkeiten.

Haselsteiner und Benko mit dabei

Die beiden weiteren Gesellschafter sind die Haselsteiner Privatstiftung des Unternehmers Hans Peter Haselsteiner sowie die SIGNA Holding. Haselsteiner hat ein Wahldomizil in Bozen und ist, ähnlich wie Familie Gostner, seit jeher Nutzer des Bozner Flughafens. Auch René Benkos SIGNA Holding, die in Bozen mehrere wichtige Projekte verwirklicht, unterstützt die Zielsetzungen des Bieterunternehmens.

„Wir sind davon überzeugt, dass der Flughafen Bozen für die Entwicklung, die Öffnung und Internationalisierung der gesamten Region von strategischer Bedeutung ist“, erklärt Gostner.

stol/D

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol