Sonntag, 20. Dezember 2020

Apple schließt vorerst einige Geschäfte in USA und Großbritannien

Apple hat vorübergehend alle seine 53 Geschäfte im US-Bundesstaat Kalifornien wegen eines Coronavirus-Ausbruchs geschlossen, berichtete Reuters in der Nacht auf Sonntag. In Großbritannien seien einem Sprecher zufolge 16 Geschäfte nach den von der britischen Regierung verkündeten Maßnahmen geschlossen worden. Wann Apple mit der Wiedereröffnung der Geschäfte rechnet, blieb vorerst unklar.

Bestehende Bestellungen können aber weiter abgeholt werden.
Bestehende Bestellungen können aber weiter abgeholt werden. - Foto: © APA/dpa / Peter Kneffel
„Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation an einigen der Orte, die wir beliefern, schließen wir vorübergehend die Geschäfte in diesen Gebieten. (...) Wir beobachten die Situation genau und freuen uns darauf, unsere Teams und Kunden so schnell wie möglich wieder zurückhaben zu können“, sagte ein Unternehmenssprecher laut Reuters in einer Erklärung. Kunden könnten aber in den nächsten Tagen noch bestehende Bestellungen abholen, so der Sprecher. Aus der Erklärung ginge nicht hervor, wann Apple mit der Wiedereröffnung der Geschäfte rechnet.

Sowohl in den USA als auch in Großbritannien stiegen die Corona-Infektionszahlen zuletzt. Der britische Premierminister Boris Johnson verhängte am Samstag einen neuen Shutdown für über 16 Millionen Menschen in der Hauptstadt London und in bestimmten Regionen im Südosten der Insel. Dort dürfen die Bewohner nur noch aus wichtigen Gründen ihre Wohnung verlassen, etwa um zum Arzt oder zur Arbeit zu gehen. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte werden geschlossen. Grund für den Stutdown ist auch die Entdeckung einer neuen Variante des Coronavirus, die sich rasch ausbreitet und sehr ansteckend sein soll.

apa