Freitag, 11. September 2020

Arbeitslosenquote auf 4 Prozent angestiegen

Im Zeitraum zwischen April und Juni waren die Auswirkungen des Covid-19-Notstands auf den Arbeitsmarkt deutlich spürbar. Die Zahl der Erwerbstätigen ist im Vergleich zum letzten Quartal und zum Vorjahr deutlich zurück gegangen und beläuft sich auf rund 245.600 Personen. Die Arbeitslosenquote steigt auf 4 Prozent. Besonders Frauen sind davon betroffen, wie aus einer Studie des Landesinstituts für Statistik ASTAT hervorgeht.

Besonders Frauen sind von der Arbeitslosigkeit durch die Coronakrise betroffen.
Badge Local
Besonders Frauen sind von der Arbeitslosigkeit durch die Coronakrise betroffen. - Foto: © shutterstock
Die Zahl der Erwerbspersonen beläuft sich im Zeitraum von April bis Juni auf 255.700 und ist damit signifikant gesunken, sowohl im Vergleich zum letzten Quartal (- 13.000 Personen, davon 11.700 Frauen) als auch im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres (-9700 Beschäftigte, davon 7800 Frauen); damit liegt die durchschnittliche Anzahl der Erwerbstätigen bei 245.600 Personen.

Frauen am stärksten betroffen

Die Erwerbstätigenquote (15-64 Jahre) beläuft sich im zweiten Quartal 2020 auf 70,3 Prozent, wie aus der Erhebung des Astat hervorgeht. Die Erwerbstätigenquote der Männer (78,7%) ist nach wie vor bedeutend höher als jene der Frauen (61,9%).


Rückgang im Dienstleistungssektor

Die Analyse nach Wirtschaftsbereichen zeigt, dass die Anzahl der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres einen Rückgang um 2000 Einheiten aufweist, die des produzierenden Gewerbes im Allgemeinen stabil blieb und die des Dienstleistungssektors, der am stärksten vom Lockdown betroffen war, einen Rückgang um 7500 Einheiten (-9900 im Vergleich zu den ersten 3 Monaten des Jahres) aufweist.

Anstieg der Arbeitslosen während des Corona-Lockdowns

Der Zeitraum zwischen April und Juni, der somit einen großen Teil des „Lockdowns“ umfasst, zeigt einen Anstieg der Arbeitssuchenden. Im zweiten Quartal 2020 beläuft sich die Anzahl der Arbeitsuchenden in Südtirol auf 10.100 Personen; dies entspricht einem Anstieg um 1200 Personen gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres, wie aus der Erhebung des Astat hervorgeht.

Die nicht saisonbereinigte Arbeitslosenquote, steigt somit im ersten Quartal 2020 auf 4 Prozent. Die Quote der Männer liegt bei 2,8 Prozent, jene der Frauen bei 5,4 Prozent. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote liegt bei 3,1 Prozent.


Die Anzahl der Nichterwerbspersonen (15-64 Jahre) liegt bei 90.900 (+8.400 Einheiten gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres).

Die potenziellen Erwerbspersonen, sind, aufgrund des Lockdowns, auf 11.900 gestiegen; das sind 6300 Personen mehr gegenüber dem gleichen Quartal 2019.

Die Quote der verlorenen Arbeitskraft, die auch die Nichterwerbspersonen berücksichtigt, die keine Arbeit suchen, aber bereit wären zu arbeiten, steigt auf 7,1 Prozent.

stol