Montag, 22. Juni 2015

Arbeitssicherheit soll schon in der Schule beginnen

Nicht auf Kosten der Betriebe, sondern bereits in der Schule soll das Thema Arbeitssicherheit angegangen werden. Dazu sollen berufsspezifischer Arbeitssicherheitskurse in die Lehrpläne der Südtiroler Berufsschulen aufgenommen werden, hieß es bei einer Aussprache zwischen Arbeitslandesrätin Martha Stocker und einer Delegation des Landesverbandes der Handwerker (LVH).

Bereits in der schulen sollen Lehrlinge Arbeitssicherheitskurse besuchen.
Badge Local
Bereits in der schulen sollen Lehrlinge Arbeitssicherheitskurse besuchen. - Foto: © D

Die Lehrlinge erwerben bereits jetzt im Rahmen ihrer Ausbildung an den Südtiroler Berufsschulen das Zertifikat über einen Sicherheitsgrundkurs für Arbeitnehmer.

Im Zuge des Lehrlingspaktes wird ab dem kommenden Schuljahr zudem die schulische Lehrlingsausbildung in allen vierjährigen Lehrberufen in der letzten Klasse um eine Woche reduziert: Die Auszubildenden sollen in dieser Zeit notwendige Arbeitssicherheitskurse aus dem Weiterbildungsangebot der Berufsschulen auswählen und kostenlos besuchen können.

Mittelfristiges Ziel des LVH ist jedoch die Integration von allgemeiner und berufsspezifischer Arbeitssicherheit in den bereits bestehenden Unterricht an den Südtiroler Berufschulen und die Anerkennung im Sinne der geltenden Bestimmungen der Arbeitssicherheit.

"Gemeinsam mit der Landesabteilung Arbeit werden wir prüfen, ob die im Rahmen der Berufsausbildung vermittelten Lerninhalte als Arbeitssicherheitskurse zertifiziert werden können", erklärte Landesrätin Stocker zum Vorschlag des LVH. 

stol

stol