Mittwoch, 27. Januar 2016

Arge-Alp-Preis 2016: Einreichtermin verlängert

Noch bis Ende Februar 2016 besteht die Möglichkeit, sich um den Arge-Alp-Preis 2016 zu bewerben. Gesucht werden innovative Projekte im Beschäftigungsbereich. Ziel der Ausschreibung ist es, den Alpenraum als innovative Region mit Tradition ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und Kooperationen zu fördern. Vergeben wird ein Preisgeld von 25.000 Euro.

Badge Local
Foto: © APA/DPA

Über den diesjährigen Arge-Alp-Preis wollen die Alpenregionen Kooperationen bzw. Projekte aus dem Themenfeld Beschäftigung identifizieren und prämieren.

Es geht dabei um Beschäftigungsprojekte, welche die Wettbewerbsfähigkeit stärken und damit die Lebensqualität der Alpen-Regionen verbessern. Die mit dem Preis angesprochene Projektpalette ist breit angelegt und reicht beispielsweise von Maßnahmen zur Sensibilisierung von Kindern für Technik, über die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schule bis hin zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wichtig ist, dass den Projekten eine Kooperation zugrunde liegt.

Wer darf mitmachen?

An der Wettbewerbsausschreibung können sich sowohl Akteure regionale oder lokale Gebietskörperschaften (z. B. Gemeinden), Vereine, Unternehmen oder sonstige Organisationen etc. beteiligen, die in Kooperationen engagiert sind. Die auszuzeichnenden Kooperationen müssen von unterschiedlichen Akteuren (z. B. Gemeinde, Tourismusverband, lokale Unternehmen etc.) getragen sein, die branchen- oder themenübergreifend aktiv sind. Auch überregionale Projekte können eingereicht werden.

Die Projekte können bis 29. Februar 2016 eingereicht werden. Die Auswahl erfolgt zweistufig: Eine regionale Jury wählt zuerst für jedes Arge-Alp-Mitgliedsland maximal zwei Projekte aus. Aus diesen Projekten vergibt dann eine international besetzte Jury das Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro. Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen der Konferenz der Arge-Alp-Regierungschefs im Juni 2016 durch den derzeitigen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer, Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner.

lpa

stol