Donnerstag, 30. November 2017

Arno Kompatscher über Entwicklung des Tourismus 2017 erfreut

Die ASTAT-Info zu den Tourismusdaten des Sommers 2017 zeigen Kompatscher zufolge, „dass Südtirols Qualitätstourismus ein Trumpf für die ganze Wirtschaft ist“.

Schloss Trauttmansdorff gehört zu den touristischen Hotspots im Sommer.
Badge Local
Schloss Trauttmansdorff gehört zu den touristischen Hotspots im Sommer. - Foto: © shutterstock

„Mit Zuwächsen von 4,5 Prozent bei den Ankünften und 3,5 Prozent bei den Nächtigungen festigt sich die Rolle des Tourismus als einer der Motoren für die gesamte Südtiroler Wirtschaft“, stellt Landeshauptmann Arno Kompatscher nach Analyse der ASTAT-Daten fest.

Bei der Entwicklung im Tourismus sei es erfreulich, dass die Auslastung bei den 4- und 5-Sterne-Häusern wieder zugelegt hätte und nun jeweils bei 76,1 und 84,2 Prozent liege. Die 3-Sterne-Hotels mit über sieben Millionen Nächtigungen und einer immer noch guten Auslastung von 56,9 Prozent fallen andererseits auch stark ins Gewicht.

„Eine gute Entwicklung erfuhren auch die nicht-gastgewerblichen Betriebe, die das touristische Angebot Südtirols in seiner Vielfalt ergänzen“, freut sich Landeshauptmann und Tourismuslandesrat Kompatscher. Urlaub auf dem Bauernhof, Ferienwohnungen und Privatquartiere verbuchten im Sommerhalbjahr 2017 längere Aufenthalte (6,7- 6,5 - und 6,1 Tage). „Wir behalten stets die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Auge. Diese ist heuer glücklicherweise mit 4,6 Nächten im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Eine kürzere Aufenthaltsdauer würde mehr Verkehr mit sich bringen – dieser Entwicklung müssen wir entgegenwirken, damit unser größtes Gut, unsere Natur und Landschaft, erhalten bleibt“, betont der Landeshauptmann.

lpa/stol

 

stol