Mittwoch, 28. Februar 2018

Athen lockert Finanzkontrollen für seine Bürger

Die Regierung in Athen hat am Mittwoch die seit Juli 2015 geltenden Kapitalverkehrskontrollen leicht gelockert. Monatlich können die Bürger ab 1. März bis zu 2.300 Euro von jedem ihrer Konten abheben. Bis jetzt konnten sie höchstens 1.800 Euro monatlich abheben. Zudem können ab 1. März beliebig neue Bankkonten geöffnet werden.

Die Regierung in Athen hat am Mittwoch die seit Juli 2015 geltenden Kapitalverkehrskontrollen leicht gelockert.
Die Regierung in Athen hat am Mittwoch die seit Juli 2015 geltenden Kapitalverkehrskontrollen leicht gelockert. - Foto: © APA/AP

Auch der Bargeldbetrag, den die griechischen Bürger bei jeder ihrer Auslandsreisen mitführen dürfen, ist von bisher 2.000 Euro ab 1. März auf 2.300 Euro erhöht worden.

Es sei „ein weiterer Schritt in die Richtung des großen Ziels, die (Kapital)Kontrollen zum geeigneten Zeitpunkt aufzuheben“, sagte ein hoher Beamter des griechischen Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur.
Angepeilt für die Aufhebung aller Kapitalverkehrskontrollen wird vom Finanzministerium und der Notenbank der August 2018, hieß es aus Regierungskreisen. Dann endet das aktuelle griechische Spar- und Stabilisierungsprogramm. Die Überweisung von Geldern für den Import von Waren muss weiter von Banken genehmigt werden.

apa/dpa

stol