Mittwoch, 04. März 2020

AUA lässt 14 von 82 Flugzeugen in Europa am Boden

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) dünnt wegen der Coronavirus-Epidemie ihr Flugprogramm in Europa drastisch aus. Jeder fünfte Flug im März wird nicht stattfinden, teilte die Airline am Mittwochabend mit. Auf die Flotte umgerechnet bedeutet das, dass weitere 12 der insgesamt 82 Flugzeuge am Boden bleiben. Dazu kommen zwei Langstreckenjets, die seit dem Aussetzen der China-Flüge stehen.

AUA dünnt eigenes Flugnetz aus.
AUA dünnt eigenes Flugnetz aus. - Foto: © APA (Archiv) / HELMUT FOHRINGER
„Es ist schmerzhaft, aber leider notwendig, unseren Flugplan im März um etwa 20 Prozent zu reduzieren. Wir beobachten die Lage sehr genau und bereiten uns darauf vor, weitere Maßnahmen zu setzen“, sagte AUA-Vorstand Andreas Otto in einer Mitteilung.

Noch nicht berücksichtigt in der Ausdünnung ist das Einreiseverbot für Österreicher in Israel, das kurz zuvor bekannt wurde. Der Lufthansa-Konzern, zu dem die AUA gehört, lässt insgesamt 150 Maschinen am Boden.

apa