Montag, 08. Mai 2017

Autoversicherung: So fleißig zahlt Südtirol

Ist wirklich jedes Auto in Südtirol versichert? Oder hoffen manche, unfallfrei und ohne kontrolliert zu werden davonzukommen? Eine Grafik der italienischen Wirtschaftszeitung „Sole 24 Ore“ schlüsselt auf, wer wo wie brav seine Autoversicherung zahlt.

Auch wenn Südtirol im gesamtstaatlichen Durchschnitt brav seine Autoversicherung zahlt - einige Sünder gibt es auch hierzulande.
Badge Local
Auch wenn Südtirol im gesamtstaatlichen Durchschnitt brav seine Autoversicherung zahlt - einige Sünder gibt es auch hierzulande. - Foto: © shutterstock

Es ist nichts Neues, dass Millionen von Fahrzeugen in Italien ohne die gesetzlich vorgeschriebene Versicherung zirkulieren. Gründe dafür sind etwa finanzielle Not oder die hohen Tarife.

Dass sich das Phänomen vor allem auf den Süden des Landes konzentriert, zeigt eine interaktive Grafik von „Sole 24 Ore“. So sind etwa in Kampanien in manchen Gemeinden fast die Hälfte der Fahrzeuge nicht versichert.

Südtirol steht im gesamtstaatlichen Vergleich sehr gut da - doch auch hierzulande gibt es Sünder.

Einfach in der Grafik auf Südtirol klicken, um die Ergebnisse für die Provinz Bozen zu sehen.

Wie die Grafik der Provinz Südtirol zeigt, ist in Waidbruck jedes 4. Auto ohne Versicherung. Damit ist die kleine Gemeinde im Eisacktal prozentueller Spitzenreiter und weit abgeschlagen von den restlichen Südtiroler Orten.

Aber: Bei einer so kleinen Gemeinde wie Waidbruck sind es 25 Prozent von insgesamt 120 Fahrzeugen, die nicht regulär versichert sind. Auf Rang 2 liegt Auer mit 12,3 Prozent - aber von insgesamt 2204 Fahrzeugen ohne Versicherung.

Die Landeshauptstadt Bozen liegt auf Rang 5 innerhalb der Provinz: Von den 217.552 Fahrzeugen sind hier immerhin 8,44 Prozent ohne reguläre Versicherung. Positives Rücklicht in Südtirol ist Gsies mit blütenweißen 0 Prozent.

Der gesamtstaatliche Anteil nicht versicherter Fahrzeuge liegt bei 13 Prozent, also etwa 5 Millionen Fahrzeuge.

Bei den Daten, die die Statistik von „Sole 24 Ore“ anführt, handelt es sich lediglich um Annäherungswerte. So werden auch Fahrzeuge als „nicht versichert“ erfasst, die zum Beispiel unbenutzt in der Garage stehen, ebenso wie etwa Motorräder und Oldtimer, die nur für einen bestimmten Zeitraum versichert sind.

stol/liz

stol