Dienstag, 05. September 2017

Barilla wächst in Russland und in Osteuropa

Der italienische Teigwarenhersteller Barilla hat seine Umsätze 2016 vor allem dank des Erfolgs in Russland und in Osteuropa gesteigert. Wachstumsraten von vier Prozent wurden 2016 in Polen, Rumänien, Ungarn, der Tschechischen Republik und in der Slowakei gemeldet, teilte der Konzern mit.

Barilla hat auch im Osten großen Erfolg.
Barilla hat auch im Osten großen Erfolg. - Foto: © D

In Russland betrug das Umsatzwachstum 37 Prozent. Im Land ist Barilla mit dem Pastahersteller De Cecco und mit der Süßwarenmarke Colussi präsent. In Westeuropa betrug das Umsatzwachstum nur 1 Prozent.

118 Mio. Euro hat Barilla im vergangenen Jahr in die technische Entwicklung seiner Produktionsanlagen investiert. Damit wurde unter anderem eine glutenfreie Produktionslinie in den USA vollendet.

Die Verkaufserlöse des italienischen Lebensmittelkonzerns wuchsen 2016 um zwei Prozent auf 3,413 Mrd. Euro. Der Nettogewinn stieg von 172 Mio. auf 239 Mio. Euro. Das Unternehmen aus Parma, das 2016 40 Mio. Euro in Forschung für gesündere Lebensmittelprodukte investiert hat, beschäftigt 8.420 Personen, davon 4.376 im Ausland.

Der italienische Konzern ist mit der in Innsbruck beheimateten Niederlassung Barilla Austria GmbH auf dem österreichischen Markt vertreten. Hierzulande ist Barilla Marktführer unter den italienischen Pastaproduzenten.

apa

stol