Montag, 06. März 2017

BBT-Zulauf: Jetzt wehren sich die Bayern

Alexander Dobrindt reist am Montag in feindliches Gebiet: Der deutsche Verkehrsminister trifft sich mit Gemeindepolitikern in Rosenheim. Thema des Treffens: die Streckenplanung zum Brennerbasistunnel. Gegen die formiert sich in Oberbayern heftiger Protest.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt wird am Montag in Rosenheim erwartet. Der Empfang dürfte kühl ausfallen.
Badge Local
Verkehrsminister Alexander Dobrindt wird am Montag in Rosenheim erwartet. Der Empfang dürfte kühl ausfallen. - Foto: © APA/DPA

Ende vergangenen Jahres waren Pläne möglicher Bahnstrecken zum BBT öffentlich geworden. Die eingezeichneten Trassen zogen sich bunt um den Inn und die Stadt Rosenheim. Eigentlich sollte diese Karte „nur Räume darstellen, in denen eine Trasse nicht schon auf den allerersten Blick ganz ausgeschlossen scheint“, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ online. Und dennoch: Die Pläne allein reichten um Gemeinden und Bürger ordentlich aufzuschrecken.

Mittlerweile, so berichtet die „SZ“ weiter, haben sich mehrere Gemeinden einen Anwalt genommen. Bürger hätten innerhalb weniger Wochen mehrere Bürgerinitiativen gegründet. Alle zusammengerechnet kämen diese auf über 5000 Mitglieder. Wenn an am Montag Alexander Dobrindt (CSU) in Rosenheim eintrifft, werden die Trassengegner den Verkehrsminister mit einer Demonstration samt Traktorkorso empfangen. Dobrindt und die Bahn sollen zunächst einmal erklären, ob ein drittes und viertes Gleis am Brenner überhaupt notwendig ist.

stol

stol