Donnerstag, 20. Oktober 2016

Benettons Infrastrukturholding verkauft Anteil an Autobahnkonzern

Die italienische Infrastrukturholding Atlantia trennt sich von einer 15-prozentigen Beteiligung an der Autobahngesellschaft „Autostrade per l ´Italia“ (ASPI). Die Angebote müssen bis Ende November eingereicht werden

Die italienische Infrastrukturholding Atlantia bietet seinen Anteil  an der Autobahngesellschaft „Autostrade per l ́Italia“ zum Verkauf an.
Die italienische Infrastrukturholding Atlantia bietet seinen Anteil an der Autobahngesellschaft „Autostrade per l ́Italia“ zum Verkauf an. - Foto: © shutterstock

Mit einem Abkommen für den Verkauf der Beteiligung werde bis Februar gerechnet, berichtete der CEO von Atlantia, Giovanni Castellucci. Mit den Einnahmen will die börsennotierte Atlantia-Holding ihr Wachstum auf internationalen Märkten beschleunigen. Vor allem im Bereich Autobahnen und Flughäfen will die börsennotierte Infrastrukturgesellschaft, die mehrheitlich der Unternehmerfamilie Benetton gehört, punkten.

Atlantia, die ihr Ebitda im Ausland auf 50 Prozent verdoppeln will, plant in den nächsten fünf Jahren Investitionen in Höhe von über 5 Mrd. Euro in Italiens Autobahnnetz. Weitere 2,5 Mrd. Euro sollen in Roms Flughäfen investiert werden, an denen sich Atlantia beteiligt. Laut dem Entwicklungsplan bis 2020 will Atlantia den Umsatz von 5,5 Mrd. auf 6,8 Mrd. Euro steigern.

apa

stol