Dienstag, 01. März 2016

Benko in Bozen: Verliere die Geduld noch lange nicht

Es ist wieder da, er ist wieder da: Ende März werden Bozner und Pendler eine Woche lang über das Benko-Projekt abstimmen. Das wiederbelebte Projekt trieb nun auch den Nordtiroler Investor selbst zurück in die Stadt. René Benko ist in Bozen. Die Werbetrommel hat er gleich mitgebracht.

Er ist wieder da: René Benko hat am Dienstag abermals sein Projekt in Bozen vorgestellt.
Badge Local
Er ist wieder da: René Benko hat am Dienstag abermals sein Projekt in Bozen vorgestellt.

Bozen nahm den Investor, eigenen Angaben zufolge, mehr als freundlich auf: „Als ich über den Waltherplatz gegangen bin, haben mich fünf, sechs Leute angesprochen. Sie meinten, sie freuen sich und sie werden abstimmen.“ René Benko ist zurück in Bozen. Jener Stadt, der er sich bereits vor Jahren verschrieben hat.

Am Dienstag rief er, zusammen mit Heinz Peter Hager, seines Zeichens Präsident der Kaufhaus Bozen GmbH, zur Pressekonferenz in den Showroom in der Bozner Mustergasse. Er wolle die Stadt aufwerten, bemühte sich Benko abermals zu überzeugen, revitalisieren. Die Gegend rund um den Busbahnhof „ist – verzeihen Sie mir den Ausdruck – scheußlich“. Ein Schandfleck eben, die Leute fühlten sich nicht sicher. Das hätten Studie ergeben.

Benko zunächst von Tempo überrascht

Die KHB GmbH will von der fixen Idee der Revitalisierung der Busbahnhofviertels nicht ablassen. Auch wenn das Ganze nun schon Jahre dauere. „Es ist genau drei Jahre her, dass wir das erste Projekt hier vorgestellt haben“, erinnert sich René Benko. „Heute wundern sich viele, woher ich meine Geduld nehme.“

Doch für ihn kamen die Verzögerungen und Polemiken in Bozen keinesfalls überraschend. Das sei bei derartigen „Riesenprojekten“ – „und das Shopping Center ist nur ein Teil davon“ – durchaus üblich. Im Gegenteil: „Wir waren überrascht, dass die sogenannte ‚Lex Benko‘ so schnell gemacht worden ist“, erklärt der Nordtiroler Investor. Dass man „über Jahre dran bleiben muss“, dessen sei man sich von Anfang an bewusst gewesen. „Und all jene, die gehofft haben, dass ich meine Geduld verliere, müssen noch lange warten.“

In einem Monat geht's los

Die Entscheidung, zum Benko-Projekt eine Bevölkerungsbefragung abhalten zu wollen, habe man „mit Freude“ aufgenommen, betont Benko. So kämen jene zu Wort, die das Projekt direkt betreffe. Von 29. März bis 4. April können Bozner und Pendler ab 16 Jahren über das Benko-Projekt abstimmen.

stol

stol