Dienstag, 26. April 2016

Benko kommt seinem Ziel noch einen Schritt näher

Nach den Bürgern war nun die Politik gefragt: Am Dienstag haben die Volksvertreter in Bozen wichtige Unterschriften in Sachen Benko-Projekt gesetzt. Der Nordtiroler Investor kommt seinem Kaufhaus immer näher.

Badge Local

Die Unterschriften sitzen: Am Dienstag hat die Landesregierung die programmatische Vereinbarung mit der Gemeinde Bozen zur Requalifizierung der Südtirol Straße ratifiziert. Wie berichtet, hatten die Bürger von Bozen und die Pendler in einer Volksbefragung Ende März über die Zukunft des Bozner Busbahnhofareals abgestimmt.

Insgesamt hatten 34.000 der 93.000 Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Da Wahlbeteiligung lag somit bei 37 Prozent. Das Ergebnis der Befragung: Von diesen Wählern stimmten 64,39 Prozent für das Projekt des Tiroler Investors. 35,33 Prozent sprachen sich hingegen als „ablehnend“ aus. 

Damit war klar: Michele Penta, der kommissarische Verwalter der Stadt Bozen, wird die programmatische Vereinbarung unterzeichnen. Dies tat er, zusammen mit Landeshauptmann Arno Kompatscher und Heinz Peter Hager von der Kaufhaus Bozen GmbH, am 12. April 2016. Kurz darauf griff Penta noch einmal zum Stift: In seiner Funktion als Gemeinderat ratifizierte er die programmatische Vereinbarung.

Landesregierung setzt Unterschriften

Nun fehlte nur noch das grüne Licht von Seiten der Landesregierung. Die Unterzeichnung der Vereinbarung holten die Volksvertreter am Dienstag nach. Gleichzeitig hieß die Landesregierung den städtebaulichen Umstrukturierungsplan und die vorgesehene Abtretung von Gemeindeimmobilien über ein öffentliches Verfahren gut.

Damit können nun die vorgesehenen Veröffentlichungs- und Ausschreibungsverfahren anlaufen. 

stol

stol