Mittwoch, 25. Januar 2017

Benko siegt vor Gericht – Hager: Wir bauen bald

Die Rekurse der Gegner sind abgewiesen oder unzulässig, Benko siegt vor Gericht: Jetzt, so meint Heinz Peter Hager von der Kaufhaus Bozen GmbH, sei der Weg frei. Bald würden am Bozner Busbahnhofareal die Bagger auffahren.

Im Frühjahr will die KHB GmbH mit dem Bau des "WaltherParks" beginnen.
Badge Local
Im Frühjahr will die KHB GmbH mit dem Bau des "WaltherParks" beginnen.

Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts (STOL hat berichtet) sei, so sagt Hager, seines Zeichens Präsident der KHB GmbH, ein „wichtiger Schritt“: „Nun kann der Aufschwung für Bozen verwirklicht werden. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir in Kürze mit dem Bau beginnen können.“

Wie der KHB-Präsident in einer Aussendung betont, seien alle Rekurse, größtenteils eingereicht von der Erlebnishaus-Gesellschaft, vor Gericht abgelehnt worden. Nun werde man das Urteil prüfen, kündigt Hager an. Am Freitag sollen auf einer Pressekonferenz mehr Details bekannt gegeben werden.

Hager: Wir werden die Flächen kaufen

Die nächsten Schritte hin zur Verwirklichung des Projekts des Tiroler Investors René Benko am Areal des Bozner Busbahnhofs – das Projekt trägt mittlerweile den Namen „WaltherPark“ – sind indessen bereits gesetzt: Der Bozner Stadtrat leitete im Oktober das europaweite Verkaufsverfahren der öffentlichen Flächen ein.

Mitte April werde, so heißt es in einer Aussendung der KHB GmbH, der Käufer ermittelt. „Wir sind zuversichtlich“, versichert Hager in der Mitteilung, „dass wir der Käufer sein werden und wenig später mit der Realisierung beginnen können.“

stol

stol