Freitag, 22. Juni 2018

BlackRock will 30-Prozent-Anteil von Eurizon übernehmen

Der weltgrößte Finanzkonzern BlackRock will Insidern zufolge einen 30-prozentigen Anteil dem zu Intesa SanPaolo gehörenden Vermögensverwalter Eurizon übernehmen. Damit wolle BlackRock seinen Einfluss auf die zweitgrößte italienische Fondsgesellschaft ausbauen, hieß es am Freitag.

Der weltgrößte Finanzkonzern BlackRock will Insidern zufolge einen 30-prozentigen Anteil dem zu Intesa SanPaolo gehörenden Vermögensverwalter Eurizon übernehmen.
Der weltgrößte Finanzkonzern BlackRock will Insidern zufolge einen 30-prozentigen Anteil dem zu Intesa SanPaolo gehörenden Vermögensverwalter Eurizon übernehmen. - Foto: © APA/AP

Das Unternehmen wolle vor allem im operativen Geschäft von Eurizon und in dessen IT-Management eine größere Rolle spielen, sagte ein Insider, der mit der Angelegenheit vertraut ist. BlackRock werde einen Anteil übernehmen und ihn als „trojanisches Pferd“ einsetzen, um seine IT-Systeme dort einzuführen und die operative Seite des Geschäfts zu kontrollieren, sagte einer der Insider.

Es gehe BlackRock um ein strategisches Investment und weniger um eine passive Beteiligung. BlackRock und Intesa lehnten eine Stellungnahme dazu ab.

Für BlackRock-CEO Larry Fink spielt es eine wichtige Rolle, in der Technologie-Anwendung die Führung zu übernehmen und seine globalen Beteiligungen in das eigene operative System Aladdin zu integrieren.

Intesa will Insidern zufolge allerdings die Kontrolle über Eurizon behalten, das ein Vermögen von 315 Milliarden Euro managt und in Italien, Osteuropa und Asien aktiv ist. Mehr als 30 Prozent an Eurizon sollen den Insider-Informationen zufolge nicht verkauft werden.

stol