Dienstag, 26. Februar 2019

BMW befürchtet scheibchenweise verschobenen Brexit

Der deutsche Autobauer BMW sieht eine mögliche Verschiebung des Brexit skeptisch. „Ein scheibchenweise verschobener Starttermin wäre für uns kein gutes Szenario“, sagte Einkaufsvorstand Andreas Wendt der Wirtschaftszeitung „Automobilwoche“.

BMW habe sich mit seinen 4 Werken in Großbritannien jetzt auf den EU-Austritt Londons am 29. März vorbereitet.
BMW habe sich mit seinen 4 Werken in Großbritannien jetzt auf den EU-Austritt Londons am 29. März vorbereitet. - Foto: © shutterstock

stol