Dienstag, 22. Dezember 2015

Bodenleger präsentieren Qualitätssiegel

Um den hohen Qualitätsanforderungen gerecht zu werden und sich vor allem gegen andere Berufe und nicht ausgebildete Handwerker zu differenzieren, hat die Berufsgemeinschaft der Bodenleger im lvh ein Qualitätssiegel ausgearbeitet. Heute wurde dieses im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Im Bild: Andreas Seeber, Martin Lechner, Paul Fischnaller, Werner Perkmann, Günther Stuffer, Paul Lobis, Martin Haller, Horst Gutweniger (Vertreter der Bodenleger im lvh, v.l.)
Badge Local
Im Bild: Andreas Seeber, Martin Lechner, Paul Fischnaller, Werner Perkmann, Günther Stuffer, Paul Lobis, Martin Haller, Horst Gutweniger (Vertreter der Bodenleger im lvh, v.l.)

Tadellose handwerkliche Arbeit, Kompetenz in der Beratung, Pünktlichkeit, Fleiß, Verlässlichkeit, Flexibilität – Qualität hat viele Faktoren. Werden sie erfüllt, kommt „der Kunde zurück und nicht das Produkt“, davon sind Südtirols Bodenleger überzeugt.

Nach diesem Motto haben die Bodenleger im Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister ein Qualitätssiegel ausgearbeitet, das zukünftig jene Betriebe erhalten, die entsprechende Voraussetzungen erfüllen.

Qualifizierte Handwerker als "Basis der Branche" 

„Qualifizierte Handwerker sind die Basis unserer Branche. Wir unterscheiden uns durch beständige und hochwertige Aus- und Weiterbildung und diesen Qualitätsnachweis sollten die Südtiroler unbedingt einfordern“, erklärte der Obmann der Bodenleger Paul Fischnaller im Rahmen der offiziellen Vorstellung.
Voraussetzung zur Erlangung des Siegels sind die Beschäftigung mindestens eines Gesellen mit Gesellenbrief oder die Beschäftigung mindestens eines Meisters mit Meisterbrief im Betrieb.

Die Kontrolle der geforderten Voraussetzungen erfolgt stichprobenartig durch eine gewählte Kommission. „Großen Wert legen wir auf die konstante Aus- und Weiterbildung“, erklärte Günther Stuffer, Sprecher der Arbeitsgruppe und Mitglied des Berufsbeirates der Bodenleger.

 

Für Betriebe, die zwei Jahre in Besitz des Qualitätssiegels bleiben wollen, ist die Teilnahme von vier Kursen mit einer Abschlussprüfung innerhalb dieses Zeitraums notwendig, die vom Gesellen oder Meister absolviert werden müssen. Vorgesehen sind nicht nur theoretische und praktische Einheiten, sondern auch betriebsfördernde Schulungen.

Mit dem Qualitätssiegel wollen die Bodenleger im lvh die Südtiroler Bevölkerung sensibilisieren, verstärkt auf Qualitätskriterien zu achten, damit die gewünschte Kundenzufriedenheit erzielt werden kann. 

stol