Montag, 24. August 2015

Börsen in Asien brechen ein – Nikkei unter 19.000 Punkten

Die Aktienbörsen in Japan und China haben zum Wochenauftakt massive Verluste hinnehmen müssen.

Verluste an der Wall Street lassen asiatische Börsen abrutschen.
Verluste an der Wall Street lassen asiatische Börsen abrutschen. - Foto: © APA/Reuters

Auch andere asiatische Börsen wie in Hongkong und Taipeh gerieten in den Abwärtssog. Die Sorgen um eine weitere Verlangsamung der zweitgrößten Volkswirtschaft in China, die Turbulenzen an seinen Börsen und die heftigen Abschläge an der Wall Street lassen Anleger bangen.

Der neue Kursrutsch zum Auftakt in Shanghai machte ungeachtet massiver staatlicher Interventionen seine Gewinne in diesem Jahr zunichte.

In Tokio fielt der Nikkei-Index erstmals seit fünf Monaten unter die psychologisch wichtige Marke von 19.000 Punkten. Zur Handelsmitte notierte der Nikkei einen satten Abschlag von 623,34 Punkten oder 3,21 Prozent beim Stand von 18 812,49 Punkten.

Der wichtige Shanghai Component Index und der Shenzhen Component Index fielen eine halbe Stunde nach Öffnung der Märkte um mehr als 7 Prozent. 

Chinas Zentralbank erwägt nach einem Bericht des „Wall Street Journals“, den Mindestreservesatz für Banken zu senken, um die Konjunktur zu stützen. Der Schritt soll aber nicht sofort erfolgen, sondern erst zum Monatsende oder zu Septemberbeginn.

dpa

stol