Dienstag, 05. Juni 2018

Brenner-Transit: Frächter hoffen auf neuen Verkehrsminister

Italiens Frächter hoffen auf den neuen italienischen Verkehrsminister, Danilo Toninelli, um Unterstützung bei ihrer Kampagne gegen die Lkw-Blockabfertigungen in Tirol zu erhalten.

Foto: © D

Diese sollen den Schwerlastverkehr an verkehrsreichen Tagen von Deutschland kommend durch Tirol auf 250 bis zu 300 Fahrzeuge pro Stunde dosieren. Toninelli ist Spitzenpolitiker der Fünf-Sterne-Bewegung.

„Wir hoffen, dass auch Minister Toninelli dieselbe negative Haltung gegenüber der Lkw-Blockabfertigung einnimmt, die sein Vorgänger Graziano Delrio hatte“, hieß es in einem Schreiben von Conftrasporto-Präsidenten Paolo Ugge.

Brennermeeting am 12. Juni

Die Lkw-Blockabfertigung sei eine Maßnahmen, die Österreich ergriffen habe, ohne sich mit Italien und Deutschland abzusprechen. Conftrasporto hat mehrmals wiederholt, dass die Lkw-Blockabfertigung der italienischen Wirtschaft schwer schade.

Maßnahmen für weniger Verkehr entlang der Brennerachse stehen auch im Mittelpunkt des 2. Brennermeetings, das nach München nun in Bozen tagt: Am 12. Juni treffen sich die Verkehrsminister von Italien, Österreich und Deutschland, Danilo Toninelli, Norbert Hofer und Andreas Scheuer, sowie Delegationen aus den Regionen und Ländern.

apa/ansa

stol