Samstag, 31. März 2018

Brenner-Transit-Gipfel findet im Juni in Bozen statt

Nicht wie ursprünglich vorgesehen im Mai in Innsbruck, sondern im Juni in Bozen wird der zweite Brenner-Transit-Gipfel stattfinden.

Im Februar fand der erste Brenner-Transit-Gipfel in München statt. Im Juni wird Bozen der Gastgeber sein.
Badge Local
Im Februar fand der erste Brenner-Transit-Gipfel in München statt. Im Juni wird Bozen der Gastgeber sein.

Der Sprecher von Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) bestätigte der APA einen entsprechenden Bericht der „Tiroler Tageszeitung“ (Samstagsausgabe). Voraussichtlich werde der Gipfel am 12. Juni über die Bühne gehen.

Der Grund für die geänderten Schauplatz des Gipfels sei, dass Südtirol und das Trentino in Bozen „Punkte zur geplanten Korridormaut präsentieren wollen“, sagte Sprecher Florian Tursky. Künftig soll es halbjährliche Transit-Gipfel geben, das dritte Zusammentreffen soll noch vor Jahresende in Innsbruck stattfinden.

Erster Transitgipfel im Februar in München 

Anfang Februar hatte in München der erste Transit-Gipfel stattgefunden. Dabei verständigte man sich auf Maßnahmen zur Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene. Konkrete Maßnahmen, die in der Zwischenzeit von länderübergreifenden Arbeitsgruppen entworfen werden, sollten dann beim zweiten Gipfel beschlossen werden, hatte es damals geheißen.

Die deutsche Bundesregierung zeigte sich in München bereit, im Rahmen ihrer Möglichkeiten „finanzielle Beiträge“ zu leisten, um den Güterverkehr auf der Schiene über den Brenner attraktiver zu machen.

Platter pocht auf Korridormaut

Platter pochte jedoch auch unter anderem auf die Verabschiedung eines konkreten Zeitplanes, der etwa eine Korridormaut von München bis Verona bis spätestens 2019 beinhalten soll.

Dieser „Aktionsplan“ müsse auch eine Lkw-Obergrenze sowie die Akzeptanz der von Tirol durchgeführten Lkw-Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn enthalten. Über letztere gibt es nach wie vor Meinungsverschiedenheiten mit Bayern bzw. Deutschland.

Nächste Blockabfertigungen am 3. und 5. April

Indes gab das Land Tirol weitere Termine für solche Blockabfertigungen bekannt. Am 3. und 5. April, also nach Ostern, werde bei Kufstein-Nord erneut „dosiert“, hieß es in einer Aussendung am Samstag. Maximal 300 Lkw dürfen dann den dort eingerichteten Checkpoint pro Stunde passieren. Nach dem 5. April stehen heuer mindestens 22 weitere Blockabfertigungen auf dem „Dosierkalender“.

apa

stol