Mittwoch, 06. Dezember 2017

Brennerbasistunnel: Bau und Finanzierung nach Plan

Bozen - Am Dienstag fand eines der 2 jährlich angesetzten Treffen der italienisch-österreichischen Kommission für den Brennerbasistunnel in Bozen statt. Ein Großteil der Bauarbeiten sei vergeben, die EU habe ihre Finanzierung bis Ende 2020 zugesichert.

Der Baufortschritt und die Finanzierung des Brennerbasistunnels laufen nach Plan.
Badge Local
Der Baufortschritt und die Finanzierung des Brennerbasistunnels laufen nach Plan. - Foto: © D

Im Regierungspalast des Bozner Regierungskommissärs Vito Cusumano herrschte am Dienstag positive Stimmung. Grund sind die Bau- und Finanzierungsfortschritte beim Mammutprojekt Brennerbasistunnel (BBT). 

Bemerkenswerte Einsparungen

„Wir haben alle notwendigen Finanzierungen, wir bewegen uns innerhalb des Budgets, es gibt derzeit auch keine unvorhergesehenen Ausgaben. Im Gegenteil, wir können sogar eine bemerkenswerte Einsparung vorweisen. Das ist sozusagen unser Weihnachtsgeschenk in Höhe mehrerer 100 Millionen Euro“, sagte Raffaele Zurlo, Vorstand der Europäischen Aktiengesellschaft BBT SE, erfreut.

Zweimal im Jahr trifft die italienisch-österreichische Kommission zusammen, um den Fortschritt der Arbeiten am Brennerbasistunnel zu besprechen, Finanzierungen zu diskutieren und über das weitere Vorgehen zu beraten. So trafen sich am Dienstag in Bozen Vertreter der österreichischen und italienischen Ministerien für Verkehr und Infrastruktur, die Geschäftsführer der BBT-Gesellschaft und auch der EU-Koordinator Pat Cox.  

Bergmeister: 3 gute Nachrichten

Auch Konrad Bergmeister, Präsident der BBT-Gesellschaft, zeigte sich zufrieden: „Es gibt drei gute Nachrichten: Erstens hat Europa die Finanzierung des Tunnels bis Ende 2020 gesichert, zweitens ist ein Drittel des BBT-Tunnelsystems bereits vollbracht und drittens werden nach der Vertragsunterzeichnung für den Abschnitt Pfons-Brenner 80 Prozent der Bauarbeiten des BBT vertraglich vergeben sein.“

Im Jahr 2026 soll das Riesnprojekt fertiggestellt werden. Dann werden die Züge durch die mit 64 Kilometern längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt fahren.

stol

stol