Freitag, 15. Juli 2016

Brexit: Italiens Notenbank senkt Wachstumsprognose

Die italienische Zentralbank blickt skeptischer auf die Konjunktur des Landes. Wegen des Brexit-Votums haben die Währungshüter am Freitag ihre Wachstumsprognose für 2016 auf knapp ein Prozent gesenkt

Die italienische Notenbank senkt ihre Wachstumsprognose.
Die italienische Notenbank senkt ihre Wachstumsprognose. - Foto: © LaPresse

2017  werde das Bruttoinlandsprodukt dann um rund ein Prozent steigen. Die Notenbank begründete ihren Schritt mit der Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen. Die Folgen dieses Referendums für die Wirtschaft seien zwar noch schwer zu berechnen, aber „es hat die Risiken spürbar erhöht“.

Im abgelaufenen zweiten Quartal sei Italiens Wirtschaft weniger stark gewachsen als zu Jahresanfang mit 0,3 Prozent. Die Daten dazu werden am 12. August veröffentlicht. Erst im Juni hatte die Zentralbank ihre Schätzung für das Wachstum 2016 deutlich auf 1,1 Prozent gesenkt und für 2017 auf 1,2 Prozent gekappt.

Die italienische Wirtschaft war zwischen 2012 und 2014 drei Mal in Folge geschrumpft und hatte erst im vorigen Jahr wieder um 0,8 Prozent zugelegt.

apa/reuters

stol