Montag, 30. November 2020

Briten wollen Agrarhilfen nach Brexit an Klimaschutz knüpfen

Nach dem Austritt aus der EU will Großbritannien Subventionen für Landwirte stärker an Klimaschutz und andere innovative Konzepte knüpfen. „Wir wollen, dass Landwirte öffentliche Gelder bekommen, um ihre Betriebe produktiver und nachhaltig zu machen, während sie auch die Umwelt, das Tierwohl und den Klimaschutz auf ihrem Land verbessern sollen“, sagte Umweltminister George Eustice einer Mitteilung vom Montag zufolge.

Landwirte sollen zum Klimaschutz animiert werden.
Landwirte sollen zum Klimaschutz animiert werden. - Foto: © APA (AFP) / TOLGA AKMEN
Direktzahlungen, die anhand der Größe der jeweiligen landwirtschaftlichen Fläche bemessen werden, wie sie in der EU bisher üblich sind, sollen in Großbritannien bis 2024 halbiert werden und bis 2028 ganz auslaufen.

Das eingesparte Geld - laut Berechnungen rund 900 Millionen britische Pfund (1,01 Milliarden Euro) - soll in ein neues Fördersystem namens „Environmental Land Management“ fließen. Damit sollen Landwirte unterstützt werden, die nachhaltige Techniken einsetzen, neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen schaffen oder aufforsten. Über einen landwirtschaftlichen Investitionsfonds sollen auch Zuschüsse für neue Technologien, etwa Landwirtschaftsroboter oder Wasserspeicher, bewilligt werden.

Mark Bridgeman, Chef der Country Land and Business Association, die rund 30.000 britische landwirtschaftliche Betriebe vertritt, begrüßte die Umstellung, sagte aber: „Vielen Bauern wird es schwer fallen, die drastischen Einschnitte bei den Direktzahlungen zu verkraften. Die Durchschnittsfarm wird zunächst mehr als 50 Prozent weniger bekommen, bevor die neuen Programme 2024 voll verfügbar sein werden.“

Auch die EU will ihre milliardenschweren Agrarsubventionen künftig verstärkt an Leistungen im Umwelt-, Klima- und Tierschutz knüpfen. Aus Sicht von Umweltverbänden greifen aber alle Beschlüsse bisher deutlich zu kurz, um Klimaziele zu erreichen und das Artensterben aufzuhalten.

apa