Dienstag, 11. August 2015

Bye bye Google: Neuer Name für Internet-Konzern

Der Internet-Konzern, den man bisher als Google kannte, heißt künftig Alphabet. Ja, wirklich, Alphabet wie ABC. Der weltbekannte Name Google steht dann nur noch für die Web-Tochterfirma unter dem Dach der neuen Holding.

Google ist ab nun nur noch eine Tochtergesellschaft. Der Konzern nennt sich Alphabet.
Google ist ab nun nur noch eine Tochtergesellschaft. Der Konzern nennt sich Alphabet. - Foto: © APA/EPA

Immerhin bleibt Google das Kerngeschäft mit der Internet-Suchmaschine, der Videoplattform YouTube sowie dem Mobil-System Android – und der Teil, der das Geld verdient, das die anderen Buchstaben im Konzern-Alphabet ausgeben.

Die neue Struktur soll mehr Transparenz schaffen, die mit immer neuen Geschäftsideen bei Google abhandengekommen ist. Der Konzern entwickelt selbstfahrende Autos, vernetzte Thermostate und Rauchmelder, Drohnen und Ballons für Internet-Zugänge – um nur einige Projekte zu nennen.

Man wusste, dass die Online-Werbung vor allem im Umfeld der Suchanfragen all das finanziert. Doch wie viel Geld die einzelnen Unternehmungen verschlangen, blieb geheim – zum Unmut vieler Anleger.

„Es wurde immer schwieriger, die Kosten einiger Projekte unter Verschluss zu halten“, sagte ein früherer Manager dem „Wall Street Journal“.

Auffällig ist, dass YouTube mit mehr als einer Milliarde Nutzer kein eigenständiger Teil von Alphabet wird, sondern der neuen Tochter Google beigemischt bleibt. „Ohne Zweifel, damit es nicht seine Umsätze enthüllen muss, die lange hinter den Analysten-Erwartungen zurückblieben“, zeigte sich der gut vernetzte Branchendienst „The Information“ überzeugt.

Das neue Google-Alphabet:

Hier sind einige wichtige Buchstaben aus dem Google-ABC, hinter denen Sparten stehen, die künftig als eigenständige Firmen geführt werden sollen:

  • C wie Calico: Die Gesundheitsfirma soll vor allem das Altern erforschen – um es eventuell bremsen zu lernen.
  • F wie Fiber: In den USA bietet der Konzern unter diesem Namen in rund einem halben Dutzend Städten ultra-schnelle Internet-Zugänge über Glasfaser-Anschlüsse an.
  • G wie Google: Unter dem angestammten Namen des Konzerns bleiben als Alphabet-Tochter weiter die Internet-Suchmaschine, das Werbe-Geschäft sowie YouTube und Android gebündelt.
  • N wie Nest: Google kaufte den Anbieter von vernetzten Thermostaten und Rauchmeldern Anfang 2014 für mehr als drei Milliarden Dollar. Nest-Mitgründer Tony Fadell, der einst bei Apple die iPod-Player mitentwickelte, trägt inzwischen auch die Verantwortung für die im ersten Anlauf gefloppte Datenbrille Google Glass.
  • V wie Google Ventures: Der Startup-Finanzierer des Internet-Konzerns, der unter anderem beim umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber eingestiegen ist.
  • X wie Google X: Das Innovationslabor, bei dem unter anderem die selbstfahrenden Autos sowie Drohnen und Ballons zur Internet-Versorgung entlegener Gebiete aus der Luft entwickelt wurden.

apa/dpa

stol