Montag, 24. August 2015

China lässt Dax unter 9700 Punkte rauschen

Die weltweit drastisch eingetrübte Börsenstimmung hat am Montag den deutschen Aktienmarkt weit in die Tiefe gerissen. Wegen Wirtschaftssorgen um China schloss der Dax nicht nur erstmals seit Januar wieder unter der Marke von 10.000 Punkten.

Foto: © APA/EPA

Nach einem tiefroten Handelsstart an der New Yorker Wall Street war der deutsche Leitindex sogar kurzzeitig deutlich unter 9400 Punkte gefallen und hatte knapp 8 Prozent eingebüßt.

Aus dem Tag ging der Dax mit einem Abschlag von 4,70 Prozent auf 9648,43 Punkte, nachdem er in der Vorwoche bereits um insgesamt rund acht Prozent gefallen war. Die Jahresgewinne sind damit ausradiert, und zu Buche steht ein Minus von rund eineinhalb Prozent. Die Zeiten, als der Dax noch von Rekord zu Rekord eilte und im April auf einen Höchststand bei 12.390 Punkte geklettert war, scheinen mit Blick auf die vergangenen Wochen vorerst vorbei zu sein.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax gab am Montag um 3,74 Prozent auf 18.618,49 Punkte nach. Der TecDax sank um 3,07 Prozent auf 1574,66 Punkte. In diesen drei Indizes der Dax-Familie mit insgesamt 110 Aktien gab es nur zwei Werte mit Kursgewinnen.

Ängste vor einer harten Landung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft China und deren Auswirkungen auf die globale Konjunktur ließen die Kurse rund um den Globus einbrechen. Dass zahlreiche Marktexperten von einem übertriebenen Kurssturz sprachen, fand wenig Beachtung. Dennoch hieß es nicht nur von Aktienstratege Mislav Matejka (JPMorgan): „Die pessimistische Stimmung scheint überwältigend zu sein, während wir zugleich feststellen, dass eine Reihe wichtiger Variablen dieses negative Bild nicht untermauern.“

dpa

stol