Donnerstag, 07. Januar 2016

China setzt Börsenhandel aus

China muss erneut die Notbremse ziehen. Trotz massiver Interventionen kann die Regierung die Aktienmärkte nicht beruhigen. Die Sorge um die zweitgrößte Volkswirtschaft zieht auch andere Märkte herunter.

Foto: © LaPresse

Chinas Börsen sind wieder in den Keller gesackt. Nach dem zweiten Kursrutsch in dieser Woche wurde der Börsenhandel in dem Land am Donnerstag erneut für den Rest des Tages ausgesetzt. Die Aktienmärkte in Shanghai und Shenzhen waren zuvor um mehr als sieben Prozent gefallen.

Es war mit 30 Minuten der kürzeste Handelstag in der 25-jährigen Geschichte der Aktienmärkte Chinas. Die neuen Turbulenzen und die Sorgen um den Zustand der zweitgrößten Volkswirtschaft haben diese Woche weltweit Schockwellen ausgelöst.

dpa

stol