Samstag, 10. April 2021

Chinas Wettbewerbshüter verhängten Milliardenstrafe gegen Alibaba

Chinas Marktaufsicht hat eine Strafe in Höhe von 18 Milliarden Yuan (2,3 Milliarden Euro) gegen den Alibaba-Konzern wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht verhängt.

Chinas Marktaufsicht hat eine Strafe in Höhe von 18 Milliarden Yuan (2,3 Milliarden Euro) gegen den Alibaba-Konzern  verhängt.
Chinas Marktaufsicht hat eine Strafe in Höhe von 18 Milliarden Yuan (2,3 Milliarden Euro) gegen den Alibaba-Konzern verhängt. - Foto: © APA/afp / NOEL CELIS
Wie chinesische Staatsmedien am Samstag berichteten, habe die weltgrößte Online-Handelsplattform ihre beherrschende Marktposition ausgenutzt, um Händler zu bestrafen, die ihre Waren auf konkurrierenden Plattformen angeboten hätten. Das Vorgehen behindere den Wettbewerb.

Wegen Verstoßes gegen das Kartellrecht wurde eine Geldstrafe in Höhe von 4 Prozent des Umsatzes von 2019 in Höhe von 455 Milliarden Yuan festgelegt. Die ungewöhnlich hohe Strafe der Wettbewerbshüter ist ein weiterer Schlag gegen den großen chinesischen Konzern des charismatischen Gründers Jack Ma, der seit Herbst ins Kreuzfeuer der Behörden geraten ist.

Anfang November hatten die Behörde den geplanten Börsengang der Alibaba-Finanztochter Ant Group mit Verweis auf neue Regeln gestoppt. Es hätte der größte Börsengang aller Zeiten werden sollen. Auch geriet Alibaba weiter in den Fokus der Ermittler, als die Kartellwächter im Dezember mit Ermittlungen wegen unterstellter Monopolvergehen begannen.

apa/dpa

Alle Meldungen zu: