Dienstag, 03. März 2020

Coronavirus: „Nicht verzagen“, sagt die Handelskammer

Die Handelskammer Bozen appelliert an die Bevölkerung, sich von der Coronavirus-Panik nicht unterkriegen zu lassen.

Der Sitz der Handelskammer in Bozen.
Badge Local
Der Sitz der Handelskammer in Bozen.
Die vielen Vorsichtsmaßnahmen in Südtirol führen dazu, dass sich die Krankheit nicht weiter ausbreiten kann.

„Zurzeit besteht in Südtirol keine große Gefahr sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Deshalb ist es wichtig, dass das Leben der Südtiroler und Südtirolerinnen weiter geht. Panik ist unangemessen“, ist Handelskammerpräsident Michl Ebner überzeugt.

Selbst falls es zu einer Ansteckung kommt, braucht man nicht zu verzagen. Die bisher umfassendste Studie aus China zum Coronavirus zeigt, dass es bei einer Erkrankung in 80 bis 90 Prozent der Fälle nur zu leichten Symptomen kommt, ähnlich denen einer Grippe. In 10 bis 15 Prozent der Fälle entwickelt sich eine Lungenentzündung, wobei es bei den meisten Fällen einen gutartigen Verlauf mit Heilung gibt. In 4 Prozent der Fälle erfolgt die Einlieferung auf eine Intensivstation und in 2,5 Prozent der Fälle stirbt der Patient bzw. die Patientin. Dabei handelt es sich vor allem um ältere Menschen und solche, die eine Vorerkrankung aufwiesen. Jeder einzelne Fall ist sehr bedauerlich und die Betroffenen verdienen unser Mitgefühl.

„In Südtirol haben wir einen gut arbeitenden Sanitätsbetrieb und hervorragend ausgebildete Krankenpfleger und Ärzte sowie einen funktionierenden Zivilschutz, die bestens für jegliche Eventualitäten gerüstet sind“, betont Alfred Aberer, Generalsekretär der Handelskammer Bozen.

Auch für Touristen ist die Lage unbedenklich und einem Urlaub in Südtirol steht nichts im Wege. Alle Grenzen zu Südtirol sind offen. Die An- und Abreise kann aktuell regulär und problemlos erfolgen.

Aufgrund der psychologischen Faktoren einer Panik durch das Coronavirus besteht die Gefahr eines wirtschaftlichen Schadens für Südtirol. Diese sollte mit allen Mitteln verhindert werden. Trotz der Umstände muss das Leben und auch die wirtschaftliche Tätigkeit weitergeführt werden.

pm/stol