Montag, 12. Februar 2018

Credit Suisse weist Vorwürfe nach US-Investorenklage zurück

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat Vorwürfe zurückgewiesen, US-Investoren nicht vorschriftsgemäß über Kursrisiken informiert zu haben. „Diese Ansprüche sind nicht fundiert und ohne jede Grundlage“, teilte die Credit Suisse am Montag mit. In den USA trommeln Anwaltskanzleien schon länger Anleger zusammen, die sich von dem Geldhaus geprellt fühlen.

Credit Suisse wird beschuldigt, Investoren über bestimmte finanzielle Risiken getäuscht zu haben, die zu hohen Abschreibungen führten.
Credit Suisse wird beschuldigt, Investoren über bestimmte finanzielle Risiken getäuscht zu haben, die zu hohen Abschreibungen führten. - Foto: © shutterstock

stol