Montag, 01. Februar 2021

Das sind die Neuerungen bei der Rentenauszahlung

„Für Rentner gibt es ab dem Monat Januar eine reduzierte Rentenauszahlung“. Das kündigt der Generalsekretär der Rentnergewerkschaft des LGR/SPI, Alfred Ebner, an und erklärt, dass dies einen rein steuertechnischen Grund hat.

Es gibt vorerst eine reduzierte Rentenauszahlung.
Badge Local
Es gibt vorerst eine reduzierte Rentenauszahlung. - Foto: © Shutterstock
Die monatliche Rente wird nur aufgrund einer Neuregelung des monatlichen Steuereinbehaltes reduziert, aber auf Jahresbasis bleibt der Gesamtbetrag der Rente unverändert.

„Die Rentner müssen sich daher keine Sorgen machen. Es hat keine Steuererhöhung gegeben, sondern es geht um eine Anpassung der Besteuerung über dreizehn Monate. Die monatliche Rente wird niedriger sein, aber die dreizehnte Rentenauszahlung wird dann allerdings höher ausfallen als in den Vorjahren“, fügt Ebner hinzu.

Wie die Gewerkschaft klarstellt, variiert der jährliche Betrag der einbehaltenen IRPEF nicht, aber es wird auf diese Weise sichergestellt, dass die Besteuerung des Dreizehnten gleich hoch ist wie in den anderen Monaten. Die eingeführte Neuerung soll verhindern, dass bei der letzten Zahlung des Jahres (dreizehnte Rentenrate) ein höherer Abzug vorgenommen wird, so wie es in der Vergangenheit der Fall war.

Wie der Direktor des Steuerdienstes CAAF des AGB/CGIL, Marco Pirolo, erklärt, werden ab 2021die IRPEF-Abzüge auf den jährlichen Gesamtbetrag der Rente berechnet. Auf diese Weise wird den Rentnern ein gleiches Nettoeinkommen für die dreizehn monatlichen Zahlungen zur Verfügung stehen.

stol

Schlagwörter: