Dienstag, 12. Oktober 2021

Das wird teuer: Energiepreise auf Mehrjahreshoch

Draußen wird es schon ungemütlich kühl, drinnen springen die Heizungen an: In diesem Herbst ist das teurer als normalerweise. Grund dafür sind die stark gestiegenen Rohstoffpreise. Der Ölpreis etwa liegt so hoch wie schon seit mehreren Jahren nicht.

Bleiben die Heizkörper heuer vielerorts länger kalt als gewöhnlich, weil die Preise für Energie gestiegen sind?
Bleiben die Heizkörper heuer vielerorts länger kalt als gewöhnlich, weil die Preise für Energie gestiegen sind? - Foto: © shutterstock
Getrieben werden die Rohölpreise durch die derzeitige Energieknappheit. Diese lässt vor allem die Preise von Gas und Kohle steigen. Die Preise von Erdöl als mögliche Ersatzenergiequelle werden dadurch mit nach oben gezogen. Hinzu kommen spezifische Knappheiten am Ölmarkt und eine konjunkturell bedingt anziehende Nachfrage.

Bevor Sie weiterlesen: Stimmen Sie ab!



Die Ölpreise haben sich am Dienstag in der Nähe ihrer am Vortag markierten mehrjährigen Höchststände gehalten. In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 83,90 US-Dollar (72,49 Euro). Das waren 25 US-Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 US-Cent auf 80,71 Dollar.

Zu Wochenbeginn war der Brentpreis mit mehr als 84 Dollar auf den höchsten Stand seit etwa 3 Jahren gestiegen. Für ein Fass WTI mussten rund 82 Dollar gezahlt werden und damit so viel wie seit etwa 7 Jahren nicht mehr.

apa/dpa-afx/stol