Donnerstag, 16. April 2015

Dekefte Zündschlösser: General Motors muss nicht zahlen

2,6 Millionen Autos hat GM wegen kaputter Zündschlösser zurückgerufen, die eine Reihe schwerer Unfälle ausgelöst haben sollen. In dem Skandal kann General Motors (GM) aber nicht haftbar gemacht werden.

Die Richterentscheidung erspart GM Milliardenentschädigungen.
Die Richterentscheidung erspart GM Milliardenentschädigungen. - Foto: © APA/AP

Ausgerechnet die Insolvenz rettet den Autobauer nun vor milliardenschweren Haftungsklagen.

GM müsse nicht mit Dutzenden von Klagen im Zusammenhang mit der Verschleierung von Defekten an Zündschlössern rechnen, erklärte US-Insolvenzrichter Robert Gerber am Mittwoch.

Damit kann GM mögliche milliardenschwere Haftungsansprüche wie auch die Kosten für zahlreiche Gerichtsverfahren vermeiden.

Anderenfalls hätten dem Konzern nach Einschätzung von Experten Entschädigungszahlungen in Höhe von bis zu zehn Milliarden Dollar (9,4 Milliarden Euro) gedroht.

dpa

stol