Mittwoch, 01. August 2018

Der „Craft“-Bier-Trend in Südtirol

Südtirol ist vor allem für seinen Wein und seine Äpfel bekannt. Seit aber in aller Welt sogenannte „Craft“-Biere immer gefragter sind, hat sich auch in der heimischen Bierszene etwas getan. Der „WIKU“ hat sich auf Spurensuche begeben.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Der Begriff „Craft Beer“ heißt so viel wie „handwerklich hergestelltes Bier“. Der Boom fand seinen Ursprung in den 70er Jahren in den USA. Experimentierfreudige Hobby-Braumeister  schufen durch die verschiedensten Kombinationen von Wasser, Malz, Hopfen und Hefe aber auch durch die Zugabe von Gewürzen Biere mit unterschiedlichsten Geschmäcken.

Der Trend hat mittlerweile auch Europa erfasst. Allein in Italien gibt es heute laut dem italienischen Bauernverband Coldiretti über 700 Kleinbrauereien, die vor allem auf „Craft“-Bier setzen. 2008 waren es lediglich rund 100 Kleinbrauereien gewesen.

„Auch in Südtirol wird ,Craft'-Bier immer populärer. Auch wenn die Produktion im Gegensatz zum Rest von Italien noch etwas  hinterher hinkt“, sagt Gregor Wohlgemuth, Präsident der Südtiroler Wirtshausbrauereien im aktuellen „WIKU“.

 

Wie Experten den „Craft“-Bier-Trend in Südtirol einschätzen und worauf es bei der Herstellung ankommt, lesen Sie im aktuellen „WIKU“, Beilage des Tagblatts "Dolomiten".

stol