Freitag, 21. Dezember 2018

Der Sommer reicht nicht

Südtirol entwickelt sich mehr und mehr zur Ganzjahresdestination. Das zeigt sich auch daran, dass immer mehr Hotels in traditionellen Sommerhochburgen des Burggrafenamtes im Winter aufsperren. Ihre Argumente: Weihnachtsmärkte, Wellness und „Winefestival“.

Die Weihnachtsmärkte machen Südtirol immer mer zur Ganzjkahresdestination. - Foto: Facebook/Meraner Weihnacht
Badge Local
Die Weihnachtsmärkte machen Südtirol immer mer zur Ganzjkahresdestination. - Foto: Facebook/Meraner Weihnacht

„Ab nach Gran Canaria“: Das sagten sich in den 1980er- und 1990er-Jahren viele Hoteliers während der Wintermonate. Zumindest, wenn sie vom touristischen Sommer lebten. Kein Wunder, ihre Saison konzentrierte sich auf die warme Jahreszeit.

Dass sich das mittlerweile geändert hat, lässt sich anhand der Nächtigungszahlen nachweisen: Bei einer ähnlichen Gesamtzahl an Betten kletterten die Nächtigungen im Dezember in den letzten 20 Jahren südtirolweit um fast 80 Prozent auf knapp 2,1 Millionen nach oben.

D/hil

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol