Freitag, 27. Juli 2018

Der Tourismus im Alpenraum wächst

Mit 4000 Betrieben und über 150.000 Betten liegt Südtirol nach Tirol auf Platz 2 unter 11 Alpenregionen, weißt jedoch den höchsten Beherbergungsindex auf.

Die Zahl der Gästeankünfte im Alpenraum ist im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent gestiegen.
Badge Local
Die Zahl der Gästeankünfte im Alpenraum ist im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent gestiegen. - Foto: © shutterstock

Das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) hat Daten des Jahres 2017 zu den Tourismusströmen in einigen Alpenregionen veröffentlicht. Im untersuchten Alpenraum stieg die Zahl der Gästeankünfte im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent und erreicht 36,0 Millionen und jene der Übernachtungen um fast drei Prozent auf 125,3 Millionen (+2,9%).

Das Beherbergungsangebot im untersuchten Alpenraum, der neben den Ländern der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino auch Bayern, die Schweizer Kantone Graubünden und St. Gallen, die österreichischen Länder Salzburg und Vorarlberg sowie die italienischen Provinzen Sondrio und Belluno umfasst, beläuft sich auf fast 19.000 gastgewerbliche Betriebe (-124 Betriebe gegenüber 2016), welche über 806.000 Betten verfügen.

Größter Teil der angebotenen Gästebetten im Bundesland Tirol 

Der größte Teil der angebotenen Gästebetten entfällt mit fast einem Viertel auf das Bundesland  Tirol  (24,9%). Mit 4000 Betrieben und über 150.000 Betten liegt Südtirol nach Tirol auf Platz 2 unter 11 Alpenregionen, weißt jedoch den höchsten Beherbergungsindex auf. Auch was den Index der Tourismusintensität angeht, liegt Südtirol mit 13,2 Prozent ganz vorne, gefolgt von Tirol mit 12,7 Prozent.

Nähere Informationen zum Thema finden Sie in der ASTAT-Broschüre hier im Anhang: 

ASTAT-Info.pdf 637,81 kB

lpa

stol