Montag, 18. Mai 2015

Deutsche Bahn nennt neuen Streik „Schikane“ für Millionen

Die Deutsche Bahn hat mit Unverständnis und Empörung auf den neuen Streikaufruf der Lokführergewerkschaft GDL reagiert.

Foto: © APA/DPA

„Die Deutsche Bahn verurteilt den de facto unbefristeten Streik der GDL auf das schärfste als Schikane für viele Millionen Menschen und fordert erneut nachdrücklich zu einer Gesamtschlichtung auf“, erklärte das Unternehmen am Montag.

Gerade ein Streik über die besonders reisestarken Pfingsttage treffe Reisende in ganz Deutschland besonders hart. Zuvor hatte die GDL einen weiteren Streik im Personenverkehr ab Mittwoch, 2.00 Uhr nachts, angekündigt. Ein Streik-Ende nannte die Gewerkschaft nicht. Das Ende des Ausstands will die GDL stattdessen 48 Stunden vorher mitteilen

Die Deutsche Bahn erklärte, sie habe erst am Wochenende 20-stündige vertrauliche Gespräche mit der GDL geführt. Dabei habe die Bahn auch ein neues umfangreiches Angebot für die Berufsgruppe der Lokrangierführer vorgelegt, einem der Streitpunkte. Die GDL habe die Vorschläge als „durchaus einigungsfähig und intelligent“ bezeichnet, diese anschließend aber „aus politischen Gründen“ abgelehnt. Die Deutsche Bahn bereite nun erneut einen Ersatzfahrplan vor. Das Ziel sei die Sicherstellung einer stabilen Grundversorgung.

apa/reuters

stol