Montag, 04. Mai 2015

Deutsche Lokführer beginnen längsten Streik

Die Deutsche Bahn bereitet sich auf den längsten Streik ihrer Unternehmensgeschichte vor.

Foto: © APA/EPA

Die Lokführer wollten ab Montagnachmittag um 15.00 Uhr im Güterverkehr die Arbeit niederlegen. Die Personenzüge sollen ab Dienstag um 2.00 Uhr fünf Tage lang bis Sonntag früh deutschlandweit bestreikt werden. Die Bahn will Ersatzfahrpläne aufstellen.

Schlichtung nicht in Sicht

Reisende müssen sich dennoch auf Tage voller Zugausfälle und ungewisser Verbindungen einstellen. Eine Schlichtung des Tarifkonflikts ist weiter nicht in Sicht.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, machte die Bahn für den achten Ausstand in der laufenden Auseinandersetzung verantwortlich: „Die Eskalation verursacht die Deutsche Bahn AG“, sagte er am Montag in Berlin. Der Arbeitgeber verhandle seit zehn Monaten, ohne ein Ergebnis zu wollen. „Einen Schritt vor, zwei zurück“, sei die Strategie der Bahn.

Ersatzfahrpläne im Internet

Die Ersatzfahrpläne für die kommenden Tage sollten am Montagnachmittag gegen 14.00 Uhr fertig sein und unter www.bahn.de ins Internet gestellt werden. Die Deutsche Bahn werde alles unternehmen, um die Auswirkungen für ihre Kunden so gering wie möglich zu halten, hieß es.

Dennoch müsse mit starken Beeinträchtigungen gerechnet werden. Beim jüngsten Streik im April waren im Fernverkehr zwei von drei Zügen und im Regionalverkehr etwa jeder zweite Zug ausgefallen.

apa/dpa

stol