Sonntag, 22. August 2021

Deutsche Lokführergewerkschaft weitet Bahnstreik aus

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat ihren Streik bei der Deutschen Bahn am Montag früh auch auf den Personenverkehr ausgeweitet. Bis Mittwoch früh, 2 Uhr, müssen sich Millionen Reisende auf massive Einschränkungen vor allem im Fernverkehr einstellen. Voraussichtlich werden auch Verbindungen von und nach Österreich betroffen sein.

Gewerkschaft hält an Streik bei Deutscher Bahn fest.
Gewerkschaft hält an Streik bei Deutscher Bahn fest. - Foto: © APA/dpa / -
Die Bahn scheiterte am Sonntag mit dem Versuch, den Streik im Personenverkehr noch abzuwenden. Sie erklärte sich bereit, über eine Corona-Prämie für die Beschäftigten, eine der GDL-Forderungen, zu verhandeln. Die GDL sah darin jedoch ein „Scheinangebot“ und hielt an den Streikplänen fest.

Eine genaue Einschätzung der Auswirkungen sei erst nach dem Betriebsstart am Morgen möglich, teilte die Deutsche Bahn in der Nacht mit. Im Regional- und S-Bahnverkehr wird ein Fahraufkommen von etwa 40 Prozent der Bahnen erwartet. Das Unternehmen will rund ein Viertel der Fernzüge fahren lassen. Vor allem auf einigen Hauptachsen soll alle 2 Stunden ein Zug fahren. Doch das Angebot werde regional sehr unterschiedlich verteilt sein, hieß es. Zugausfälle und Verspätungen werden zur Regel.

Der Konzern geht davon aus, dass sich der Fernverkehr im Laufe des Mittwochs wieder normalisieren wird. Es ist bereits die zweite Streikwelle im laufenden Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der GDL. Vor rund 2 Wochen hat die Gewerkschaft bereits 2 Tage lang große Teile des Personenverkehrs lahmgelegt. Dieses Mal hatten die Reisenden allerdings länger Zeit, sich auf den Arbeitskampf einzustellen.

Einige ÖBB-Nachtzüge über Deutschland fallen aus

Der Streik wird voraussichtlich auch Verbindungen von und nach Österreich betreffen. Einige ÖBB-Nachtzüge über Deutschland fallen während des Streiks aus, Bahnverbindungen im Personen-Tagesfernverkehr von und nach Deutschland sind teilweise betroffen, wie die ÖBB auf APA-Anfrage mitteilte.

Laut aktuellem Stand verkehren während des geplanten deutschen Bahnstreiks ICE-Züge über Passau nach Wien Hauptbahnhof in Österreich planmäßig, in Deutschland kommt es zu einem Ausfall. Bei den EC-Zügen Tauern/Ennstal über Salzburg kommt es voraussichtlich zu einem Ausfall im Bereich der Deutschen Bahn, eine Wende auf Gegenzug ist in Salzburg vorgesehen. Bei den EC-Zügen Zürich/München über Lindau können zwischen 6 und 18 Uhr einige Zugverbindungen – das sind die Züge 198, 97, 192 und 193 – mit Hilfe von ÖBB-Lokführern sichergestellt werden.

Im Personenfernverkehr sind laut ÖBB folgende Züge nicht betroffen: Ost-West-Verbindungen (Wien – Salzburg – Bregenz oder Zürich), die Railjet-Züge Wien von/nach München und EC-Züge Italien – Innsbruck – München über Kufstein.

Die Züge 110 und 111 verkehren planmäßig bis und ab Salzburg, auch planmäßig fährt der IC 118 und 119 bis/ab Lindau. Ebenfalls sind laut ÖBB im Personennahverkehr keine Auswirkungen im Raum Salzburg und Kufstein in Richtung Bayern zu erwarten, weil dort Züge privater Verkehrsunternehmen unterwegs sind. Im Nahverkehr in Vorarlberg zwischen Bregenz bis Lindau gibt es einen planmäßigen Betrieb mit ÖBB-Lokführern und im Nahverkehr im Bundesland Tirol ist im Zugverkehr Innsbruck – Seefeld – Scharnitz der ÖBB-Abschnitt bis Scharnitz garantiert. Die Weiterfahrt nach Garmisch und München soll weitgehend möglich sein.

Folgende ÖBB-Nachtzugverbindungen können wegen des Bahnstreiks in Deutschland ab Sonntag, 22. August, nicht geführt werden: Wien–Hamburg, Innsbruck–Amsterdam, Hildesheim–Hamburg und Zürich–Berlin. Bei der Verbindung Wien–Berlin gibt es nur einen Kurswagenteil nach Warschau. Zusätzlich ab Montag, 23. August, entfallen die Nachtzüge Salzburg–München und Köln West–Brüssel Midi. Bei der Verbindung Berlin–Wien gibt es nur einen Kurswagenteil aus Warschau. Ab kommenden Mittwoch, 25. August, werden die Nachtzüge laut ÖBB wieder regulär unterwegs sein.

apa