Mittwoch, 02. November 2016

Die Tourismus-Manager stehen fest

2018 werden die Grenzen in Südtirol neu gezogen. Zumindest in touristischer Hinsicht. Das Land wird in drei Verwaltungsbezirke – sogenannte DME – eingeteilt. Deren Manager stehen schon heute fest.

Südtirols Tourismus ordnet sich 2018 neu. Seine Manager stehen heute schon fest. Unterm Schlern wird Artur Costabei das Sagen haben (DME Ost), auf dem Ritten Mirjam Lanz (DME Mitte). Dritter im Bunde ist Kurt Sagmeister, er leitet DME West.
Badge Local
Südtirols Tourismus ordnet sich 2018 neu. Seine Manager stehen heute schon fest. Unterm Schlern wird Artur Costabei das Sagen haben (DME Ost), auf dem Ritten Mirjam Lanz (DME Mitte). Dritter im Bunde ist Kurt Sagmeister, er leitet DME West. - Foto: © STOL

Ende Februar dieses Jahres wurde die Neuordnung der Tourismusorganisationen beschlossen. Nach monatelangen Diskussionen stand fest: Anstelle der aktuellen zehn Tourismusverbände treten drei sogenannte Destinations-Management-Einheiten (kurz DME): DME Ost, DME Mitte und DME West.

Aufgabe der DME ist es, die Tourismusvereine und Betriebe vor Ort zu unterstützen.

Welcher Vision die einzelnen DME folgen und welchen Weg sie dabei gehen, wird nicht zuletzt von den Leitern dieser Einheiten mitentschieden, die gemeinsam mit dem IDM-Management die mehrjährigen Zielsetzungen und Strategien ihrer jeweiligen DME festlegen und umsetzen sollen. Wer diese drei Manager sein werden, steht nun fest.

Mirjam Lanz, zuletzt verantwortlich für die Leitung Marketing und Verkauf des Flughafens Bozen, wird für die DME Mitte mit den Sitzen Bozen und Brixen zuständig sein.

Ihr geht es vor allem darum, „alle beteiligten Akteure in den Prozess der nächsten Monate mit einzubeziehen und von den Zielen der Tourismusreform zu begeistern“, heißt es in einer IDM-Aussendung. Mit den neuen Strukturen und vereinten Kräften sei eine noch klarere Positionierung Südtirols möglich, wobei die Destination mit Themen, Produkten und Aktivitäten punkten könne.

Artur Costabiei, künftiger Chef der DME Ost mit den Sitzen Bruneck und St. Christina, schlägt in dieselbe Kerbe.

„Mit einer Bündelung von Kräften kann die Destination Südtirol noch besser am Markt konkurrieren. Es wird möglich sein, Marketingaktionen in einer Größenordnung zu planen, die bis heute nicht denkbar war“, sagt der derzeitige Geschäftsführer des Tourismusverbands Kronplatz.

Dritter Manager im Bunde ist Kurt Sagmeister, jetziger Direktor von Vinschgau Marketing. Er wird ab Januar zuständig sein für die DME West mit den Sitzen Meran und Glurns.

Er sieht den Reiz seiner neuen Aufgabe darin, gemeinsam mit einem motivierten Team für eines der schönsten Gebiete im Alpenraum zu wirken. „Mein persönliches Ziel ist es, den Schulterschluss zwischen den Regionen, aber auch zwischen den einzelnen Ebenen wie eben IDM, Tourismusvereine, Betriebe zu verstärken“, so Sagmeister.

Die drei Destinationsmanagementeinheiten werden Teil der IDM Südtirol sein; wie die Rollen und Aufgaben zwischen IDM, den DME und den Tourismusvereinen künftig verteilt sein werden, wird derzeit mit den Südtiroler Tourismusverbänden und Tourismusvereinen erarbeitet.

stol