Freitag, 28. Februar 2020

Die Verbraucherpreise 2019 sind da

Das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) teilt mit, dass die Inflationsrate für alle privaten Haushalte (NIC) in der Gemeinde Bozen im Jahr 2019 durchschnittlich 1,3 Prozent beträgt, während sich das Preisniveau auf gesamtstaatlicher Ebene im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent erhöht hat.

In den letzten fünf Jahren war die Inflation in der Gemeinde Bozen stets höher als auf nationaler Ebene.
Badge Local
In den letzten fünf Jahren war die Inflation in der Gemeinde Bozen stets höher als auf nationaler Ebene. - Foto: © shutterstock
Der Verbraucherpreisindex ist ein statistisches Hilfsmittel, das im Laufe der Zeit und in Bezug zu einem Basiszeitraum, die Preisentwicklung einer bestimmten Anzahl von Gütern und Dienstleistungen (Warenkorb) misst, die repräsentativ für die Konsumausgaben der privaten Haushalte in einem bestimmten Jahr sind. Die Veränderung des Verbraucherpreisindex zum Vorjahr wird als „Inflationsrate“ bezeichnet.

In den letzten fünf Jahren war die Inflation in der Gemeinde Bozen stets höher als auf nationaler Ebene. Im Jahr 2019 beträgt die Differenz zwischen der Inflation in der Gemeinde Bozen und jener auf nationaler Ebene 0,7 Prozentpunkte genauso wie im Vorjahr.

Analyse einzelner Produkte

Obwohl der Verbraucherpreisindex für alle privaten Haushalte in der Gemeinde Bozen im Jahre 2019 gestiegen ist, verzeichnen einige Abteilungen Preisrückgänge im Vergleich zum Vorjahr: Dazu gehören Nachrichtenübermittlung (-8,1%) und Erholung, Veranstaltungen und Kultur (-0,6%). Auf nationaler Ebene verzeichnen diese Abteilungen Rückgänge von jeweils 7,7 Prozent und 0,1 Prozent.

Der deutlichste Preisanstieg in der Gemeinde Bozen zeigt sich bei den Alkoholischen Getränken und Tabakwaren (+2,7%). Es folgt die Abteilung Beherbergung- und Bewirtungsdienstleistungen (+2,5%). Diese beiden verzeichnen auch italienweit ähnliche Preisanstiege, wobei letztere Abteilung einen bescheideneren Anstieg verzeichnet. Eine Ausnahme ist die Bildung; hier beträgt die Veränderung auf nationaler Ebene +0,4 Prozent, in Bozen +1,9 Prozent.

Eine Betrachtung der Unterklassen gibt weiteren Aufschluss über diese Preisentwicklung. Die stärksten Rückgänge verzeichnen die Bereiche Telefon- und Faxgeräte (-14,7%) sowie Audiovideo-, Foto-, und EDV-Geräte (-9,3%).

Die stärksten Anstiege hingegen verzeichnen die Preise in der Abteilung: Andere Finanzdienstleistungen a.n.g. (+4,8%), Transportdienste (+4,2%), Beherbergungsdienste (+4,0%),Wasserversorgung und verschiedene Dienste für die Wohnung (+3,9%).

Die Inflation in Europa

Auch auf europäischer Ebene sind die Verbraucherpreise im Jahr 2019 angestiegen, dies gilt für jene in der Europäischen Union (+1,4%), im der Eurozone (+1,2%) und im Europäischen Wirtschaftsraum (+1,5%).

2019 weisen alle europäischen Länder positive Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr auf. Die bei weitem höchste Inflation herrscht wie auch 2018 in der Türkei (+15,2%). Eine Inflationsrate über 3 Prozent haben Rumänien (+3,9%) und Ungarn (+3,4%). In Italien, mit einer Inflationsrate von +0,6 Prozent, ist die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr vergleichsweise gering.

stol

Schlagwörter: