Samstag, 18. Mai 2019

Digitalisierung im Handwerk

Was bedeutet zunehmende Digitalisierung für den Nutzer und wie kann der lvh seine Mitglieder bei dieser Entwicklung unterstützen? Diese und weitere Fragen stellten sich die Junghandwerker im lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister bei ihrer Jahresversammlung am gestrigen Freitag.

Die Versammlung am Freitag. - Foto: lvh
Badge Local
Die Versammlung am Freitag. - Foto: lvh

Passend zum Thema der Vollversammlung „Digitalisierung" wurde der Veranstaltungsort gewählt, der NoiTech Park in der Bozner Industriezone. Im Rahmen der Jahresversammlung diskutierten die Junghandwerker zusammen mit den geladenen Ehrengästen über die Wichtigkeit der Innovation und legten dabei ein besonderes Augenmerk auf die Digitalisierung.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildete eine Podiumsdiskussion zum Thema Digitalisierung mit den lvh-Vizepräsidenten Giorgio Bergamo und Hannes Mussak, Andreas Pöhl (Pöhl KG), Hannes Krapf (Elektro Krapf) und Tobias Nussbaumer (Steinobjekte des Nussbaumer Tobias).

Innovatives und digitalisiertes Handwerk

Die Gesprächsteilnehmer teilten ihre Meinungen über die Bedeutung der Digitalisierung im Handwerk und schlugen eine Brücke vom traditionellen zum innovativen und digitalisierten Handwerk.

Um die innovativen Ideen umzusetzen, bedarf es meist einer gediegenen und gut überlegten Finanzierung. In einem Referat über Betriebsfinanzierungen ging Paul Michaeler des Ressorts Kreditanalyse der Südtiroler Volksbank auf einzelne Aspekte ein.

 stol

stol